Besprechen ihre Verteidigungsstrategie: Rechtsanwalt Matthias B. Koch (links) und der unter anderem wegen versuchten Mordes angeklagte 41-jährige Mann aus Loxstedt.

Besprechen ihre Verteidigungsstrategie: Rechtsanwalt Matthias B. Koch (links) und der unter anderem wegen versuchten Mordes angeklagte 41-jährige Mann aus Loxstedt.

Foto: Leuschner

Bremerhaven
Cuxland

Lebensgefährlicher Steinwurf auf A27: Zweiter Verdächtiger jetzt in U-Haft

Von Heike Leuschner
17. Januar 2018 // 20:00

Im Fall der spektakulären A27-Verfolgungsfahrt mit der Polizei im Februar 2017 ist den Ermittlern offenbar auch der zweite mutmaßliche Täter ins Netz gegangen. Er sitzt in U-Haft. Die beiden Verdächtigen sollen bei ihrer Flucht Feldsteine auf ein Polizeiauto geworfen haben.

Verdächtiger kommt aus Nesse

Bei dem zweiten mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 40-jährigen Mann aus Nesse (Cuxland). Die Ermittler hätten ihn bereits seit längerer Zeit im Visier, erklärt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade, Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas.

Aussage führt zu U-Haft

Aber erst durch die Aussage des Angeklagten sei daraus ein dringender Tatverdacht geworden. Breas rechnet damit, dass der Mann aus Nesse in den nächsten Wochen ebenfalls angeklagt wird.

Versuchter Mord

Im Mittelpunkt des Prozesses steht nicht der Einbruchsdiebstahl in einen Bau- und Gartenmarkt, sondern die spektakuläre Flucht. Während der Fahrt über die A27 sollen zunächst zwei Feldsteine aus dem Fluchtauto geworfen worden sein – später auch noch erbeutete Elektrogeräte, berichteten Polizisten. Der Angeklagte muss sich unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten.

Immer informiert via Messenger
Wie findet ihr die Parkgebühren in der Innenstadt, wenn ihr da einkauft?
614 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger