Ein Geschäftshaus in Bremerhaven, Lutherstraße/ Ecke Körnerstraße.

Luther-/Ecke Körnerstraße: Gut zehn Jahre lang vergammelte das einst prächtige Geschäftshaus aus der Ära um 1900. Investor Mario Dokoza (rechts) und Dieter Rehrbehn vom Vorstand der Eigentümerstandortgemeinschaft sprechen auf der Baustelle über die Entwicklung des Quartiers.

Foto: Schwan

Bremerhaven

Lehe: Lutherstraße im Aufwind

21. Oktober 2021 // 12:23

Das Goethequartier kriegt einen neuen „Leuchtturm“: Das Schrotthaus Lutherstraße 38 wird top saniert. Und zwei Nachbarhäuser gleich mit.

Investor steckt 3,5 Millionen Euro in drei marode Altbauten

Rund 3,5 Millionen Euro investiert der Bremer Bauingenieur und Immobilienmakler in drei nebeneinander stehnden Gründerzeithäuser an der Lutherstraße. Ale drei hat er der Stadt abgekauft - ein Novum.

Stadt initiiert Rettung vor dem Spekulantenkreislauf

Um heruntergekommene Problemhäuser vor dem Spekulantenkreislauf zu bewahren, versucht die Stadt seit Jahren, insgesamt 18 solcher Altbauten an seriöse Sanierer zu verkaufen. „Drei auf einen Streich“ – eine Ausnahme. „Erst dann ist es wirtschatlich für mich“, sagt Dokoza.

Die Immobilie in der Lutherstraße wird saniert.

Seit Jahren versucht die Stadt, Altbauten an seriöse Sanierer zu verkaufen.

Foto: Arnd Hartmann

Start mit Schrottimmobilie Lutherstraße 38

Als Erstes packt er das große Eckhaus Lutherstraße 38 an. Das Dach ist schon komplett neu, die Fassade fast fertig. 15 Dreizimmerwohnungen werden picobello saniert, sämtliche Versorgungsleitungen und die ganze Heizungsanlage neu installiert. Ab Spätsommer 2022 sind die Wohnungen für rund 6,40 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter zu haben.

Warum Mario Dokoza für die Stadt ein Glücksgriff ist und auf welche Weise Schrottimmobilien neue Eigentümer finden, lesen Sie in der NORDSEE-ZEITUNG und auf Nord|Erlesen.

Immer informiert via Messenger
Angela Merkels ist nach 16 Jahren nicht mehr Kanzlerin. Was bleibt am meisten in Erinnerung?
427 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger