Christian Hillen, Vermessungsingenieur der Firma denkmal3D, scannt die "Seute Deern" von allen Seiten. Aus diesen Daten entsteht mit Hilfe zusätzlicher Software ein fotorealistisches, digitales dreidimensionales Abbild des Segelschiffs.

Christian Hillen, Vermessungsingenieur der Firma denkmal3D, scannt die "Seute Deern" von allen Seiten. Aus diesen Daten entsteht mit Hilfe zusätzlicher Software ein fotorealistisches, digitales dreidimensionales Abbild des Segelschiffs.

Foto: Arnd Hartmann

Bremerhaven

Milliarden Daten für die „Seute Deern 2.0“

14. Juli 2020 // 21:00

Ein unscheinbarer Kasten sorgt dafür, dass beim Nachbau der „Seuten Deern“ exakte Daten vorliegen: Das gesamte Schiff ist dreidimensional erfasst worden.

Spezialfirma aus Vechta

Zu diesem Zweck waren am Dienstag die Vermessungsingenieure Volker Platen und Christian Hillen von der Firma denkmal3D aus Vechta an der Baltimore Pier des Bremerhavener Museumshafens. Mit einer Leica RTC 360 haben sie die „Seute Deern“ in Sechs-Millimeter-Abständen gescannt - eine Millionen Punkte pro Sekunde.

Mehr dazu auf norderlesen.de:

Immer informiert via Messenger
Die Wahlen sind vorbei. Welche Koalition wünscht ihr euch?
1106 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger