Zwei Möpse wie dieser (Symbolfoto) lebten in der verwahrlosten Wohnung in Lehe. Zurzeit werden sie im Tierheim aufgepäppelt.

Zwei Möpse wie dieser (Symbolfoto) lebten in der verwahrlosten Wohnung in Lehe. Zurzeit werden sie im Tierheim aufgepäppelt.

Foto: Symbolfoto: Colourbox

Bremerhaven

Möpse aus verwahrloster Wohnung in Lehe sind wohlauf

Von Stefanie Jürgensen
23. Januar 2018 // 19:00

Zwei kleine Möpse in einer verwahrlosten Wohnung zwischen Dreck und Kot – diesen erschreckenden Fund hat die Bremerhavener Polizei am Montag in Lehe gemacht. Die beiden Hunde werden jetzt im Tierheim aufgepäppelt. "Es geht den Hunden soweit okay", sagt Tierheimleiterin Amelie Bensch.

Medizinisch versorgt

Da können Tierfreunde aufatmen: Die zwei Möpse, die am Montag von der Polizei aus einer verwahrlosten Wohnung gerettet wurden, werden sich wieder erholen. Im Tierheim wurden die Hunde sofort medizinisch versorgt und gepflegt.

Nicht unterernährt

Dringende gesundheitliche Probleme wurden im Tierheim bisher nicht festgestellt, so Bensch. Auch unterernährt sind die Möpse nicht. "Aber es ist klar, dass sie wieder auf Vordermann gebracht werden müssen", sagt Bensch.

Verstoß gegen Tierschutzgesetz

Wie es mit den Möpsen jetzt weitergeht, ist bisher noch unklar: Laut Polizei gibt es keine Neuigkeiten zu dem Fall. Am Montag gab sie jedoch bekannt, dass gegen die Besitzer wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt wird.

Eigentum der Mieter

Im Tierheim werden die Möpse nur vorläufig betreut. Ob sie später an neue Besitzer vermittelt werden, ist noch unklar. "Die Eigentumsverhältnisse sind noch nicht geklärt. Bei Sicherstellungen verwahren wir die Hunde erst einmal nur", sagt Bensch. Bisher seien die Mieter der verwahrlosten Wohnung noch die Eigentümer. Damit die Tiere in den Besitz des Tierheims kommen, müsste die Polizei sie beschlagnahmen. "Das muss sich erst klären", sagt Bensch.

Immer informiert via Messenger
Wie findet ihr die Parkgebühren in der Innenstadt, wenn ihr da einkauft?
617 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger