Zweiter Prozesstag: Ein Toter, drei zum Teil schwer verletzte Opfer: Das ist die Bilanz einer blutigen Einbruchsserie des 23jährigen Bulgaren. Jetzt stellt er sich als Opfer dar, das sich wehren musste.

Ein Toter, drei zum Teil schwer verletzte Opfer: Das ist die Bilanz einer blutigen Einbruchsserie des 23jährigen Bulgaren. Jetzt stellt er sich als Opfer dar, das sich wehren musste.

Foto: Mündelein

Bremerhaven
Justiz

Mordprozess: Angeklagter Bulgare stellt sich als Opfer dar

Von Klaus Mündelein
19. August 2016 // 13:30

"Unglaublich", lautete der Kommentar der Opfer-Anwälte: Der 23-Jährige, der bei einer Serie von Einbrüchen einen Mann ermordet und drei Menschen zum Teil schwer verletzt haben soll, erklärt seine Attacken als Gegenwehr. Er sei von den Opfern angegriffen worden und in Panik geraten. In einer schriftlichen Erklärung, die der Mann durch seinen Pflichtverteidiger verlesen  lässt, nimmt der Angeklagte Fall für Fall Stellung. Er stellt sich als Drogensüchtigen dar, der Geld brauchte. Deshalb sei er am 12. Februar in Brake in eine Wohnung eingebrochen, wo er von dem Bewohner überrascht und mit einer Vase angegriffen worden sei. Er habe in seiner Not zur Sektflasche gegriffen und zugeschlagen: "Ich wollte ihn  nicht töten."

Im Gerangel greift er zur Axt

Am 20. Februar tötete er einen Mann in Bremerhaven im Kleingartengebiet an der Jahnstraße. Auch hier schildert er sich Opfer, das angegriffen wird. Bei einer Rangelei habe er dann zur Axt gegriffen.

Erinnerungslücken

An den Überfall auf einen älteren Mann in dessen Wohnung tags drauf will sich gar  nicht mehr erinnern. Am 22. Februar schlug er in einer Wohnung in der Stormstraße auf einen Mann ein, nachdem er mit ihm gemeinsam Drogen konsumiert habe. Der sei plötzlich ausgeflippt und habe auf ihn mit einem Stock eingeschlagen. Auch hier schildert er seine Messerattacke als Gegenwehr.

Immer informiert via Messenger
Wen wünscht ihr euch als Kanzler*in?
3804 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger