Selbst gebauter Tresen, selbst gebackener Kuchen – quasi aus dem Nichts haben Linda Gundermann, Hauke Varoga und Linda Poppe (von links) ein Café aus dem Boden gestampft, Möbel, Teppiche, Pflanzen und Sponsoren gesammelt. Jeder Gast entscheidet hier selbst, wie viel er bezahlen möchte.

Selbst gebauter Tresen, selbst gebackener Kuchen – quasi aus dem Nichts haben Linda Gundermann, Hauke Varoga und Linda Poppe (von links) ein Café aus dem Boden gestampft, Möbel, Teppiche, Pflanzen und Sponsoren gesammelt. Jeder Gast entscheidet hier selbst, wie viel er bezahlen möchte.

Foto: Andrea Lammers

Bremerhaven

Schüler betreiben Pop-up-Store: Hier vertreibt Käsekuchen die Alltagssorgen

Von Andrea Lammers
13. Januar 2018 // 16:30

Bei einem gemütlichen Essen wachsen nicht nur Kalorienkonten, sondern zuweilen auch richtig tolle Ideen. Wie zum Beispiel die des zeitlich befristeten Schülercafés Januar in der „Bürger“ 196. Die haben Hauke Varoga, Linda Poppe und Linda Gundermann beim Frühstücken ausgebrütet. Mit großem Erfolg, viel Leidenschaft und einem mittlerweile recht stattlichen Fanclub.

Café soll ein "Lieblingsort" sein

Der Anlass, der die Initialzündung für das Café Januar darstellte, war das Profilarbeits-Thema „Spuren“ im Fach Kunst. Das nämlich hatten sich die drei Initiatoren des Cafés, Linda, Hauke und Linda, ausgewählt. „Beim gemeinsamen Frühstück haben wir hin und her überlegt, wie wir das Thema als Projekt umsetzen können“, berichtet Hauke. „Wir wollten einen Ort schaffen, der die Spuren des Alltags wegnimmt, der eine glückliche, kreative, sorglose Atmosphäre hat, einen Lieblingsort eben“, führt Linda Poppe die Idee der Scholl-Schüler weiter aus.

Unterstützung für Schülercafé durch die Quartiersmeisterei

Für Vermieter sind leer stehende Einzelhandelsflächen keine Freude – für Linda, Hauke und Linda kam der Leerstand in Gestalt des kleinen Lädchens, das sie mit Hilfe der Quartiersmeisterei Alte Bürger für ihr Projekt nutzen dürfen, gerade recht. „Mit dem Café wollen wir selber Spuren setzen, herausfinden, ob so etwas angenommen wird“, sagt Linda Gundermann.

Geöffnet bis zum 28. Januar

Gemütliche Atmosphäre, leckere Kuchen sowie kalte und warme Getränke erwarten die Besucher des Café Januar noch bis zum Sonntag, 28. Januar, in der „Bürger“ 196. Geöffnet ist das Café immer donnerstags von 16 bis 19 Uhr, freitags von 16 bis 22 Uhr, sonnabends und sonntags in der Zeit von 14 bis 18 Uhr.

Immer informiert via Messenger
Angela Merkels ist nach 16 Jahren nicht mehr Kanzlerin. Was bleibt am meisten in Erinnerung?
228 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger