"Eddie the Eagle" läuft im Kino an

Mit 71 Metern Sprungweite hat Eddie Edwards (Taron Egerton, links) den neuen britischen Rekord aufgestellt und jubelt mit seinem Trainer Peary (Hugh Jackman). Dass England nicht das Land der Skispringer ist und Matty Nykänen 118,5 Meter weit flog – wen kümmert‘s?

Foto: Twentieth Century Fox

Bremerhaven
Kino

Sportkomödie "Eddie the Eagle" läuft im Kino an

Von nord24
30. März 2016 // 21:00

1988 in Calgary wurde Eddie Edwards ein Star - als schlechtester Skispringer der Olympischen Winterspiele. "Dabei sein ist alles", so sein Motto. Nun wurde die Geschichte von "Eddie the Eagle" mit Hugh Jackman und Iris Berben verfilmt.

Dem Anti-Helden fliegen die Sympathien zu

Die Komödie vereint vieles von dem, was gutes Kino ausmacht: Humor, Spannung und große Gefühle. Außerdem einen Anti-Helden, so unbeholfen, unbekümmert und begeistert, dass ihm die Sympathien nur so zufliegen.

Naiver Neuling im Olympia-Zirkus

Diesen Spaß bringt Taron Egerton großartig auf die Leinwand, mit dicken Brillengläsern, spärlichen Bartstoppeln und dem energisch nach vorne geschobenen Kinn. Sein Eddie ist der naive Neuling im Olympia-Zirkus, ein Spaßmacher, der die Bühne für seine kurze Berühmtheit zu nutzen weiß.

Gescheiterte Skisprung-Hoffnung als Trainer

Doch bis nach Calgary hat Edwards einen harten Weg vor sich, viele Knochenbrüche und hochriskante Sprünge. Im Film ist es Hugh Jackman als gescheiterte Skisprung-Hoffnung Branson Peary, den er sich als Trainer auserkoren hat.

Die Kino-Besucher müssen immer wieder lachen

Egerton und Jackman bilden ein wunderbares Gespann mit herrlichen Dialogen. Die Kinobesucher fiebern bei mörderischen Sprüngen mit, lassen sich von Eddies Herzlichkeit und Freude anrühren und müssen vor allem immer wieder lachen.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1675 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger