Die ehemalige Milchbar an der Lloydstraße ist zum Schandfleck geworden. Foto Scheschonka

Die ehemalige Milchbar an der Lloydstraße ist zum Schandfleck geworden. Foto Scheschonka

Foto:

Bremerhaven

Verwahrloste Milchbar wird zum Politikum

Von nord24
12. Februar 2016 // 19:26

Die Stadt Bremerhaven will die Verwahrlosung der ehemaligen Milchbar an der Lloydstraße nicht länger hinnehmen. Die Eigentümer lassen das denkmalgeschützte Gebäude seit sechs Jahren verkommen und schalten bei Nachfragen auf stur. Das kann so nicht weitergehen, befanden die Mitglieder des Bauausschusses. Zunächst soll das Gespräch gesucht und ein Ortstermin vereinbart werden. Diskutiert wurde aber auch über Zwangsmaßnahmen und Enteignung.   Nachdem die NORDSEE-ZEITUNG im November zum wiederholten Mal über den Schandfleck berichtet hatte, wurde das Thema endgültig zum Politikum. Dazu dürfte auch die Erkenntnis beigetragen haben, dass der erbarmungswürdige Zustand der Kultgaststätte nicht nur einige wenige bewegt: Ein Facebook-Post der NZ zur Situation der Milchbar war innerhalb von 24 Stunden fast 17 000 Mal angeklickt und meinungsfreudig kommentiert worden.

Bericht über die rechtliche Situation

So kam die Milchbar auf die Tagesordnung des Bauausschusses, dessen Mitglieder sich von Olaf Mahnken aus der Abteilung Denkmalschutz des Bauordnungsamtes über den Sachstand berichten ließen.

Eigentümer ist zur Erhaltung verpflichtet

Nach Paragraf 9 des Bremer Denkmalschutzgesetzes sei der Eigner einer denkmalgeschützten Immobilie zur Erhaltung verpflichtet, informierte Mahnken den Ausschuss. Nach Paragraf 12 zu Sicherungsmaßnahmen, wenn Aufbauten oder Teile aus der Fassade auf den Gehweg zu stürzen drohen.

Sogar eine Enteignung ist denkbar

Nach Paragraf 20 könne gegen Entschädigung sogar enteignet werden, schilderte Mahnken die Rechtslage. In diesem Fall wäre dann die Stadt für das Milchbar-Gebäude zuständig.  Zunächst soll aber ein externer Moderator hinzugezogen werden, der im Bereich Schrottimmobilien über langjährige Erfahrung verfügt und mit allen Beteiligten zu einer Lösung kommen soll.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
156 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger