Deichbrand bei Nacht.  Foto Leuschner

Deichbrand bei Nacht. Foto Leuschner

Foto: Foto: Boris Roessler/dpa

Deichbrand

Deichbrand 2016 - Tops und Flops

Von Christian Doescher
25. Juli 2016 // 20:00

Deichbrand 2016 ist Geschichte. Der Deich brannte vielleicht stärker denn je. Fast 50000 Besucher waren es am Ende. Überall fast nur zufriedene Gesichter. Hier meine ganz persönliche Bilanz nach vier ereignisreichen Tagen.

Geiles Wetter in der Rockcity Wanhöden

Die Tops:
  • Der (Wetter-)Gott: Sonne pur statt Regen und Hagel. Da freut man sich doch mal, wenn die Meteorologen ganz offensichtlich zur falschen Glaskugel gegriffen haben.
  • Rockcity Wanhöden: Mir geht schon bei der Einfahrt nach Wanhöden das Herz auf, wie alle ihre kleinen und großen Stände aufbauen, um einen Euro zu verdienen. Wanhöden rockt sie alle.
  • Captain Planet: Die Mitglieder der Hamburger Band mit Wurzeln in Bad Bederkesa haben sich für ihren Auftritt auf einer der Nebenbühnen 500 Fans gewünscht – und die haben sie auch bekommen.
  • Party für alle: Deichbrand ist nicht nur was für die Jugend, Jung und Alt gehen gleichermaßen ab. Und alles ist friedlich, nur vereinzelt ist bei dem einen oder anderen zu viel Testostoron im Spiel.
 

Natürlich gibt es auch was zu meckern

Die Flops:
  • Parkplatzsuche: Jedes Jahr das Gleiche: Nachts um 2 Uhr sein Auto suchen. Kann eigentlich nicht so schwer sein, Parkplätze und damit Autos findbar zu machen.
  • Becherwurf: Man muss die Mischung aus harten Metalgitarren und opernhaften Gesang nicht mögen, den die finnische Sopranistin Tarja Turunen präsentierte. Ihr einen Getränkebecher an den Kopf zu werfen, ist aber definitiv ganz schlechter Stil.
  • Die Fantastischen Vier: Ich fand es einfach nur langweilig. Ich frag mich doch: wann sind sie weg – weg? Schöner ist’s doch allein, allein.
  • Fünf Sterne Deluxe: Wer keinen Bock hat, sollte vielleicht einfach zu Hause bleiben. Nach 15 Minuten immer noch nicht die richtige Lautstärke und dann nur ermüdendes Gequatsche an der Theke auf der Bühne. Das war ganz sicher nichts, Digga.

Der Oberburner

Das Highlight des Festivals? Lokalmatador Alligatoah hat mich schwer beeindruckt. Aber der ehemalige Neuenwalder wurde dann doch noch getoppt. Auch wenn Sänger Peter Fox grippegeschwächt war, bei Seeed ging richtig die Post ab.

Deichbrand 2016 - Tops und Flops

Der Wettergott hatte ein Einsehen. Statt Starkregen und Hagel gab es Sonne pur. Foto Leuschner

Foto: Foto: Boris Roessler/dpa

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1265 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger