Der „Hundezüchter“ hatte die Welpen stundenlang in viel zu kleine Kartons eingesperrt.

Der „Hundezüchter“ hatte die Welpen stundenlang in viel zu kleine Kartons eingesperrt.

Foto: Polizei Dortmund

Der Norden

11 Hundewelpen aus verdrecktem Kofferraum befreit

Von nord24
24. September 2020 // 13:39

Am Dienstagabend hat die Polizei Dortmund einen dubiosen „Tiertransporter“ gestoppt. In einem Kofferraum fanden die Beamten insgesamt elf eingezwängte Hundewelpen und übergaben sie dem Veterinäramt.

Stundenlang im eigenen Dreck gelegen

Die Welpen seien in dem rumänischen Wagen in viel zu kleinen Kartons, Plastikkisten und Transportboxen untergebracht gewesen. Aus dem Kofferraum sei den Beamten ein beißender Geruch in die Nase gestiegen - da die Hunde offensichtlich über Stunden ihre Geschäfte in die Transportboxen verrichtet hätten.

Fahrer gibt sich als Hundezüchter

Der 47 Jahre alte Fahrer habe sich als Hundezüchter ausgegeben. Alle elf Tiere seien für seine Tochter in Niedersachsen, gab er an. Die Welpen kamen in ein Tierheim. Gegen den 47-Jährigen wird wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
867 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger