Schwester Selma (r), Mitarbeiterin beim mobilen Pflegedienst Schulz, unterhält sich mit einer Patientin (l) in deren Zuhause.

Die Verdächtige soll Frauen aus Osteuropa als 24-Stunden-Pflegekräfte nach Deutschland eingeschleust und sie zum Zwecke der Ausbeutung vermittelt haben.

Foto: von Ditfurth/dpa (Symbolbild)

Der Norden

64-Jährige soll 24-Stunden-Pflegekräfte ausgebeutet haben

Autor
Von nord24
20. Dezember 2022 // 20:00

Wegen des Verdachts des Menschenhandels ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft gegen eine 64 Jahre alte Frau aus Aurich.

Verdacht: Frauen aus Osteuropa eingeschleust

Sie soll Frauen aus Osteuropa als 24-Stunden-Pflegekräfte nach Deutschland eingeschleust und sie zum Zwecke der Ausbeutung vermittelt haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei Aurich sowie das Hauptzollamt Oldenburg am Dienstag (20.12.22) gemeinsam mitteilten.

Acht Objekte durchsucht

Den entstandenen Schaden schätzen die Ermittler auf rund 300.000 Euro. Bereits in der vergangenen Woche wurden acht Objekte in den Landkreisen Aurich, Leer und Wittmund durchsucht. Dabei seien Beweismittel wie Datenträger und Dokumente sichergestellt worden. Die Auswertung dauere an. Die 64-Jährige befinde sich auf freiem Fuß. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
598 abgegebene Stimmen