Tausende Betrüger versuchen, unrechtmäßig Corona-Hilfen zu erschleichen.

Tausende Betrüger versuchen, unrechtmäßig Corona-Hilfen zu erschleichen.

Foto: dpa

Der Norden

Betrug bei Corona-Hilfen: Mehr als 1400 Verfahren

Autor
Von nord24
19. März 2021 // 10:11

Seit knapp einem Jahr beschäftigen Staatsanwaltschaften in Niedersachsen zahlreiche Betrugsversuche bei den Corona-Hilfen.

1482 Verfahren eingeleitet

Bei den niedersächsischen Staatsanwaltschaften sind seit Beginn der Corona-Hilfen im vergangenen Frühjahr bis Ende Februar 1482 Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts eingeleitet worden. 113 davon kamen in den ersten beiden Monaten 2021 dazu, wie das Justizministerium mitteilte.

Knapp 1 Million Euro sichergestellt

Zusammengerechnet geht es dabei um rund 11,1 Millionen Euro. Hier sind laut Ministeriumssprecher aber auch Fördermittel eingerechnet, zu denen die Ermittlungsverfahren mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt wurden – 213 waren das. Vorläufig sichergestellt wurden demnach bisher erst etwa 971.000 Euro.

131 Verfahren abgeschlossen

342 mal wurde dem Ministerium zufolge bislang Anklage erhoben beziehungsweise Strafbefehl beantragt. Zu wie vielen Verurteilungen es kam, dazu gab es keine Angaben. „Hier ist lediglich bekannt, dass bereits 131 Verfahren rechtskräftig abgeschlossen sind. Darunter können auch Freisprüche gewesen sein“, erklärte der Sprecher.

Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
199 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger