In einer Göttinger Wohnanlage hat es Ausschreitungen gegeben.

In einer Göttinger Wohnanlage hat es Ausschreitungen gegeben.

Foto: Swen Pförtner/dpa

Der Norden

Corona-Quarantäne in Göttingen: Ein Toter und eine Festnahme

Von nord24
22. Juni 2020 // 16:03

In der unter Quarantäne stehenden Göttinger Wohnanlage mit rund 700 Bewohnern hat es einen Todesfall und eine Festnahme gegeben.

Festnahme nach Ausschreitungen in Göttingen

Wiederbelebungsversuche für einen 42 Jahre alten Mann seien in der Nacht zum Sonntag vergeblich geblieben, teilte die Stadt am Montag mit. Nach Ausschreitungen an dem Gebäudekomplex hatte es zuvor eine Festnahme gegeben. Ein Tatverdächtiger sei nach Feststellung der Personalien wieder entlassen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Verstorbener Mann hatte kein Corona

Angesichts von rund 120 positiven Tests auf das Coronavirus steht der Hochhauskomplex in Göttingen vorerst noch bis Donnerstag unter Quarantäne. Der Tod des vorerkrankten Mannes stehe aber in keinerlei Zusammenhang zum aktuellen Infektionsgeschehen, teilte ein Stadtsprecher mit. Die Test-Aktion auf das Coronavirus sei bei dem Bewohner negativ ausgefallen. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus.

Polizisten werden mit Flaschen und Steinen beworfen

Nach den Ausschreitungen vom Wochenende, bei denen acht Polizisten verletzt worden waren, schlossen die Behörden am Montag auch einen Zusammenhang zu dem Todesfall aus. Diese habe mit den Tumulten am Samstagnachmittag im Innenhof des Komplexes ebenfalls nichts zu tun, betonte der Stadtsprecher. Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig hatte am Sonntag darüber informiert, dass Einsatzkräfte mit Flaschen, Steinen, Metallstangen, Haushaltsgegenständen und Pyrotechnik beworfen worden seien. (lni)

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

763 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger