Ein 50-jähriger Mann ist am Freitagabend im Landkreis Stade beinahe in der Elbe ertrunken. Spaziergänger konnten ihn aus dem Wasser retten und reanimieren.

Ein 50-jähriger Mann ist am Freitagabend im Landkreis Stade beinahe in der Elbe ertrunken. Spaziergänger konnten ihn aus dem Wasser retten und reanimieren.

Foto: Colourbox

Der Norden
Blaulicht

Couragierte Ersthelfer retten Person aus der Elbe vor dem Ertrinken

Von nord24
9. August 2020 // 11:20

Spaziergänger haben am Freitabend einen 50-jährigen Mann aus der Elbe in Grünendeich (Landkreis Stade) vor dem Ertrinken gerettet. Der Mann wollte sich offenbar abkühlen, geriet im Wasser dann aber in Not.

Zur Abkühlung ins Wasser

Der Unfall ereignete sich am Freitag gegen 19.30 Uhr. Der 50-jährige Mann aus Stade war mit dem Fahrrad unterwegs und wollte sich offenbar am Elbufer im Wasser abkühlen. Nach Zeugenaussagen hatte er zunächst noch auf der Uferbefestigung gesessen und war dann aber ins Wasser geraten.

Spaziergänger holen Mann aus der Elbe

Ein Angler in der Nähe sah den Mann im Wasser um Hilfe rufen, wählte sofort den Notruf und rief Passanten herbei. Die couragierten Spaziergänger zögerten nicht und gingen ins Wasser. Sie zogen den bereits leblosen Mann an Land. Hier begannen sie sofort mit der Wiederbelebung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Rettungskräfte reanimieren Mann

Feuerwehrleute der Ortswehr Grünendeich und Helfer der DLRG Horneburg/Altes Land, die zu dem Einsatz gerufen wurden, unterstützten den Notarzt und den Rettungsdienst bei den Reanimationsmaßnahmen.

In Klinik gebracht

Die restlichen zusätzlich alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Borstel und Grünendeich sowie der DLRG Buxtehude und Stade brauchten nicht mehr eingreifen und konnten den Einsatz abbrechen. Der 50-Jährige wurde anschließend vom Rettungsdienst in eine Harburger Klinik transportiert.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1450 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger