Im Café und in Restaurants müssen Gäste ihre Kontaktdaten hinterlassen. Die Polizei in Bremen und Niedersachsen darf diese Daten auch nutzen.

Im Café und in Restaurants müssen Gäste ihre Kontaktdaten hinterlassen. Die Polizei in Bremen und Niedersachsen darf diese Daten auch nutzen.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Der Norden

Die Polizei darf Gästelisten einsehen

Von Michael Evers
2. August 2020 // 13:35

Sogenannte Corona-Gästelisten, die in Restaurants und Cafés zum Nachverfolgen von Infektionsketten ausliegen, können in Niedersachsen und Bremen im Einzelfall auch für Polizeiermittlungen genutzt werden.

Die Angaben sind vorrangig für die Gesundheitsämter bestimmt und eine wichtige Recherchequelle im Fall eines Corona-Ausbruchs. Auf vielen Formularen wird Vertraulichkeit zugesichert. Gleichwohl darf die Polizei auf diese Daten zugreifen.

Für Verbrechensaufklärung genutzt

In Bremen ging es dabei jeweils um die Aufklärung von Straftaten, unter anderem ein Sexualdelikt und eine gefährliche Körperverletzung, wie die Innenbehörde mitteilte.

In welchen Bundesländern die Polizei die Daten aus welchen Gründen bereits eingesehen hat, das liest du bei NORD|ERLESEN

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1357 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger