Kerstin will unerkannt bleiben. Als ihr Sohn vor 10 Jahren in die Drogenabhängigkeit abrutschte, brach für sie eine Welt zusammen. Ihr Leben wird seither davon bestimmt.

Kerstin will unerkannt bleiben. Als ihr Sohn vor 10 Jahren in die Drogenabhängigkeit abrutschte, brach für sie eine Welt zusammen. Ihr Leben wird seither davon bestimmt.

Foto: Colourbox

Der Norden

Drogensucht: Der Kampf einer Mutter um ihren Sohn

7. November 2020 // 10:00

Felix‘ Geschichte beginnt wie wohl die meisten Geschichten, in denen es um den Weg eines jungen Menschen in die Drogenabhängigkeit geht: Er war ein ganz normaler Junge. Bis er in die falschen Kreise kam.

Eine Mutter erzählt

Es ist unmöglich, die Geschichte von Felix (heute 24 Jahre) chronologisch und umfassend zu erzählen. Dagegen ist die Geschichte von Kerstin eine der seltener erzählten Seiten der Drogensucht: Es ist die Geschichte der Mutter, die seit zehn Jahren alleine für ihren Sohn kämpft, auch wenn Aufgeben oft die leichtere Option gewesen wäre.

Zukunft lange ungewiss

Beide Namen sind geändert, denn Kerstin fürchtet um die Zukunft ihres Sohnes. Dass er eine hat, hat sie lange nicht geglaubt.

Die ganze Geschichte jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Schickt ihr euer Kind zur Schule?
165 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger