Der Streit um die Elbvertiefung wird vor dem Bundesverwaltungsgericht fortgesetzt.

Der Streit um die Elbvertiefung wird vor dem Bundesverwaltungsgericht fortgesetzt.

Foto: Marcus Brandt/dpa (Archivfoto)

Der Norden
Cuxland

Elbvertiefung: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts wird erwartet

Von nord24
4. Juni 2020 // 08:30

Der Streit um die Elbvertiefung geht in seine möglicherweise letzte Runde. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig will am heutigen Donnerstag über die Klage von Umweltschützern gegen die ergänzten Planungen für das Großprojekt entscheiden.

Die Elbvertiefung und der Schierlings-Wasserfenchel

Im Kern geht es um den Schierlings-Wasserfenchel, der schon im Hauptverfahren 2017 dafür gesorgt hatte, dass die obersten deutschen Verwaltungsrichter die Elbvertiefung zum Teil als rechtswidrig eingestuft hatten. Das Gericht in Leipzig hatte 2017 den Planfeststellungsbeschluss wegen einzelner Mängel für rechtswidrig und nicht vollziehbar erklärt. Danach wurde nachgebessert. Die im Aktionsbündnis „Lebendige Tideelbe“ zusammengeschlossenen Umweltschutzverbände Nabu, BUND und WWF bezweifeln, dass die Eingriffe in die Natur mit den vorgesehenen Maßnahmen wirksam ausgeglichen werden können.

Containerriesen sollen von Ausbau profitieren

Die Bauarbeiten zur Elbvertiefung haben 2019 begonnen. Der Fluss soll so ausgebaut werden, dass Containerriesen mit einem Tiefgang bis zu 13,50 Metern unabhängig von der Flut und bis zu 14,50 Metern auf der Flutwelle den Hamburger Hafen erreichen können. Die Hafenwirtschaft setzt große Hoffnungen in die 700 bis 800 Millionen Euro teure Elbvertiefung. (dpa)

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

322 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger