Zwei Labrador-Hunde sind nach der Aufnahme von Giftködern verendet.

Zwei Labrador-Hunde sind nach der Aufnahme von Giftködern verendet.

Foto: Symbolfoto: Loznak/ZUMA Wire/dpa

Der Norden

Giftköder ausgelegt: Zwei Labrador-Hunde qualvoll verendet

Von nord24
27. Januar 2017 // 14:40

Unbekannte Täter haben in der Gemeinde Scheeßel (Landkreis Rotenburg) giftige Tierköder ausgelegt. Bislang sind zwei Labrador-Hunde dadurch verendet. 

Qualvoller Tod

Zwei Labrador-Hunde sind in der Gemeinde Scheeßel, unweit des Veranstaltungsgeländes des Hurricane-Festivals, nach der Aufnahme vergifteter Tierköder qualvoll verendet. Vermutlich hätten die Täter die Köder in den vergangenen Tagen auf einer Spazierstrecke ausgelegt, teilte die Polizei am Freitag mit.

Hunde hatten keine Chance

Nach bisherigen Erkenntnissen dürften sie mit Organophosphaten - einem chemischen Insektizid - versetzt gewesen sein. Obwohl die Hunde sofort in tierärztliche Behandlung gekommen seien, hätten sie nicht mehr gerettet werden können.

Womöglich Gefahr für Menschen

Sollte es sich bei der giftigen Substanz tatsächlich um Organophosphate handeln, könnten die Köder auch für Menschen gefährlich sein, weshalb die Polizei davor warnte, derartige Köder anzufassen.

Immer informiert via Messenger
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1394 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger