Viele Brautpaare haben ihre Hochzeit wegen der Coronakrise abgesagt oder verschoben.

Viele Brautpaare haben ihre Hochzeit wegen der Coronakrise abgesagt oder verschoben.

Foto: Ina Fassbender/dpa

Der Norden

In der Corona-Krise: Hochzeitsbranche unter Druck

Von nord24
9. Juni 2020 // 07:05

Es ist eine echte Herausforderung: Heiraten in Corona-Zeiten mit Maskenpflicht, Abstandsregeln und eingeschränkten Teilnehmerzahlen. Die meisten Brautpaare haben ihre Hochzeitsfeier abgesagt oder verschoben.

Nur Absagen für Hochzeitsplanerin

Es sei ein Totalausfall, seit April seien bei ihr alle Hochzeiten abgesagt worden, sagt Hochzeitsplanerin Christiane Schivelbein. „Die Hochzeit soll einer der schönsten Tage im Leben werden, die Menschen wollen unbeschwert feiern und tanzen. Aber mit Masken und Abstandsregeln ist das für niemanden schön.“

Solo-Selbstständige wie Floristen und Caterer in der Existenz bedroht

Der Bundesverband der Hochzeitsdienstleister und die Hamburger Hochzeitsdienstleister Beyond Tales haben unterdessen für diesen Dienstag eine bundesweite Kampagne für die Branche initiiert. Sie wollen auf die existenzbedrohende Situation aufmerksam machen. Tausende Unternehmen und Solo-Selbstständige wie Floristen, Caterer, oder Trauredner seien betroffen. Durch die Corona-Pandemie sei ihnen von heute auf morgen ein Großteil der Jahreseinnahmen weggebrochen. (lni)

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

498 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger