Ein Modul eines Kreuzfahrtschiffes steht in einer Halle der Meyer-Werft in Papenburg.

In den Hallen der Meyer-Werft in Papenburg läuft die Arbeit nach verlängerter Corona-Pause wieder an.

Foto: picture alliance/dpa

Der Norden
Schiffe & Häfen

In der Meyer-Werft wird wieder gearbeitet

Von nord24
1. September 2020 // 12:01

Beim Kreuzfahrtschiffbauer Meyer-Werft in Papenburg ist die wegen Corona verlängerte Sommerbetriebspause zu Ende gegangen. Allerdings sei die Werft weiter in Kurzarbeit, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag.

Kündigungen drohen

Um die Arbeit zu strecken, hatte die Werft an der Ems ihre Betriebsferien von vier auf sechs Wochen verlängert. Ein zweiter mehrwöchiger Produktionsstopp ist über Weihnachten geplant. In der Pandemie steht die Kreuzfahrtbranche weitgehend still, neue Schiffe werden derzeit nicht gebraucht. Die Geschäftsführung rechnet deshalb auch mit einem Personalabbau.

Schon 2500 Mitarbeiter getestet

„Es sind eine ganze Reihe von Kollegen aus dem Urlaub zurück“, sagte Sprecher Peter Hackmann. Um das Einschleppen von Infektionen auf die Werft zu verhindern, werden die Mitarbeiter noch einmal umfassend befragt und getestet. Etwa 2500 Mitarbeiter haben dies Zugangsverfahren schon vergangene Woche erfüllt, wie Hackmann sagte.

Übergabe der „Iona“ lässt weiter auf sich warten

Die Werft überführte am Sonntag den fast fertigen Neubau „Spirit of Adventure“ für die britische Reederei Saga Cruises über die Ems nach Emden. In Bremerhaven wartet weiter das Schiff „Iona“ auf die Übergabe an den Auftraggeber P&O. Als eine Sparmaßnahme will die Meyer-Geschäftsführung der Belegschaft das Urlaubsgeld erst auszahlen, wenn P&O die „Iona“ übernommen und bezahlt hat.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
537 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger