Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen, findet den Alleingang der Bundesländer nicht problematisch.

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen, findet den Alleingang der Bundesländer nicht problematisch.

Foto: picture alliance/dpa

Der Norden
Politik

Keine Absprache in der Corona-Krise

10. Juni 2020 // 15:27

Bremen und Niedersachsen sind räumlich so verzahnt, dass in vielen Bereichen politische Alleingänge wenig Sinn machen. Trotzdem ist das in der Corona-Krise der Fall.

Das besondere Verhältnis

Bremen und Niedersachsen – das war stets ein besonderes Verhältnis, ein besonders gutes nämlich. Doch seit Corona gehen die beiden Nachbarländer getrennte Wege. Wir erinnern uns an die Baumärkte, die in Bremen schneller wieder öffneten und einen regelrechten Baumarkt-Tourismus von Niedersachsen in Richtung Bremen nach sich zogen. In Bremen dürfen sich seit Pfingstmontag zudem größere Gruppen wieder treffen, kurz hinter der Landesgrenze in Niedersachsen aber wiederum nicht.

Keine Geschwisterliebe mehr?

Ohne Zweifel geht Bremen seinen eigenen Corona-Weg, Niedersachsen umgekehrt aber auch. Seinen „Niedersachsen-Lockerungsplan“ hatte Weil mit Bremen ebensowenig abgestimmt, wie Bremen den seinen. Die Länderchefs können damit gut leben - dennoch drängt sich die Frage auf: Ist es seit Corona vorbei mit der Geschwisterliebe zwischen Niedersachsen und Bremen?

Mehr dazu lest ihr auf norderlesen.de.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
126 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger