Blick nach Dresden: Zur Eindämmung des Coronavirus verbietet Sachsen alle Ansammlungen ab drei Personen in der Öffentlichkeit.

Blick nach Dresden: Zur Eindämmung des Coronavirus verbietet Sachsen alle Ansammlungen ab drei Personen in der Öffentlichkeit.

Foto: Robert Michael/dpa

Der Norden

Liveticker Coronavirus (30. März): Schulen und Kitas bis 20. April zu

Von nord24
30. März 2020 // 13:15

nord24 stellt an dieser Stelle einen Liveticker zur aktuellen Coronavirus-Lage zur Verfügung. Hier haben wir die Nachrichten vom Montag, 30. März:

Liveticker, 30. März
  • 19:21 Uhr30.03.2020
  • 19:19 Uhr30.03.2020

    Auch dritter Corona-Test bei Kanzlerin Merkel negativ

    Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kann immer mehr aufatmen: Auch bei ihrem dritten Test auf das neuartige Coronavirus ist keine Infektion festgestellt worden. Das teilte ein Regierungssprecher am Montag in Berlin mit. Er ergänzte: "Die Bundeskanzlerin wird auch in den nächsten Tagen die Dienstgeschäfte aus ihrer häuslichen Quarantäne wahrnehmen." Merkel hatte sich am 22. März in häusliche Quarantäne begeben, nachdem sie darüber unterrichtet worden war, dass sie am 20. März mit einem Arzt Kontakt hatte, der dann positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Der Mediziner hatte Merkel vorbeugend gegen Pneumokokken geimpft.

  • 18:32 Uhr30.03.2020

    Zahl der Corona-Ansteckungen in Italien stabilisiert sich

    Der Anstieg der Zahl der aktuell positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen in Italien ist so niedrig wie seit Beginn der landesweiten Ausgangssperren nicht. Die Zahl der aktuell Erkrankten nahm bis Montag um 1648 auf 75.528 zu - so wenig wie seit dem 10. März nicht. In die Zahl sind Tote und Geheilte nicht eingerechnet. Die Zahl der Gesamtinfektionen stieg auf 101.739, wie der Zivilschutz mitteilte. Auch hier war der prozentuale Anstieg geringer. Die Zahl der Verstorbenen ist allerdings nach wie vor so hoch wie in keinem anderen Land der Welt. Bis Montag kamen 812 Tote hinzu, insgesamt sind es nun 11.591.

  • 18:10 Uhr30.03.2020
  • 16:52 Uhr30.03.2020

    Schulen und Kitas bis 20. April zu

    Bis an Schulen und Kitas im Land Bremen wieder der normale Betrieb herrscht, dauert es noch mindestens bis zum 20. April. Das gab die Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) am Montag bekannt. Ursprünglich sollte nach den Osterferien – der letzte Ferientag ist der 14. April – wieder mit dem Unterricht und der regulären Betreuung begonnen werden.

  • 15:57 Uhr30.03.2020

    Katholik klagt in Hessen gegen Gottesdienstverbot wegen Corona-Krise

    Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Kassel befasst sich nun mit der Rechtmäßigkeit der in Hessen verhängten Beschränkungen wegen der Corona-Krise. Geklagt habe ein katholischer Christ, sagte ein VGH-Sprecher am Montag. Dieser wolle, dass das Verbot von Zusammenkünften in Kirchen, Moscheen und ähnlichen Einrichtungen aufgehoben werde. Der Kläger fordert eine einstweilige Anordnung, bis es zu einer Entscheidung in einem Hauptverfahren kommt. Laut VGH beabsichtigt der zuständige Senat, noch vor Ostern über den Antrag zu entscheiden.

  • 14:20 Uhr30.03.2020

    Zahl der Corona-Toten geht in Spanien erstmals nach langem zurück

    Im schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Spanien ist erstmals nach langer Zeit die Zahl der neuen Todesfälle zurückgegangen. Man habe in den vergangenen 24 Stunden 812 neue Todesopfer unter den Infizierten registriert, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid am Montag mit. Das sind 26 weniger als am Sonntag. Spanien hatte damit allerdings bereits am dritten Tag in Folge mehr als 800 Tote zu beklagen. Die Gesamtzahl der Todesopfer kletterte auf über 7300.

  • 13:49 Uhr30.03.2020

    Ermittlungen gegen mehr als 450 Menschen in Türkei

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind in der Türkei innerhalb von zwei Wochen Ermittlungen gegen 459 Menschen eingeleitet worden. In den meisten Fällen gehe es um "manipulative" Beiträge in sozialen Medien, sagte Justizminister Abdülhamit Gül am Montag.

     

    Außerdem werde unter anderem wegen des Verkaufs gefälschter Atemschutzmasken und Verstöße gegen die Quarantäne ermittelt.

  • 13:13 Uhr30.03.2020

    Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

    Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München.

     

    Damit darf nur aus begründeten Anlässen wie Arztbesuchen, Arbeitswegen oder dringenden Einkäufen der Wohnort verlassen werden. Bisher waren die Beschränkungen bis zum kommenden Freitag (3. April) befristet.

  • 12:25 Uhr30.03.2020

    Bremerhaven: Stadt richtet zentrale Telefonnummer für Senioren ein

    Das Sozialamt der Stadt Bremerhaven hat eine zentrale Telefonnummer für Senioren eingerichtet. Die Nummer lautet 0471/590-2350.

    Die Leiterinnen der Seniorentreffpunkte bieten hier montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr Beratung und Unterstützung an.

  • 12:19 Uhr30.03.2020

    Erneut mehr als 800 Corona-Tote in Spanien

    Im schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien sind binnen 24 Stunden 812 neue Todesopfer gezählt worden. Das teilte das Gesundheitsministerium in Madrid am Montag mit. Damit waren bereits am dritten Tag in Folge mehr als 800 Tote zu beklagen. Die Zahl erfasster Nachweise lag Montag bei mehr als 85 000 - gut 6000 mehr als am Vortag.

  • 12:17 Uhr30.03.2020

    Österreich erlässt Schutzmasken-Pflicht bei Einkäufen

    Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie müssen die Menschen in Österreich künftig eine Schutzmaske beim Einkaufen tragen. Das teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Montag in Wien mit. (Foto: dpa)

  • 10:09 Uhr30.03.2020

    Twitter löscht Corona-Nachrichten von brasilianischem Präsidenten

    Wegen Verstoßes gegen Regeln im Umgang mit Covid-19 sind zwei Nachrichten des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro von Twitter gelöscht worden. Die Botschaften hätten die Vorgaben verletzt, erklärte der Kurznachrichtendienst am Sonntag (Ortszeit) laut "Folha de São Paulo". (Foto: dpa)

     

    Bolsonaro hatte darin erneut den Nutzen von Quarantänemaßnahmen in Zweifel gezogen und sich darüber hinweggesetzt. Schon vorher hatte er die Corona-Pandemie als Hysterie und eine Erfindung der Medien bezeichnet, die nur die brasilianische Wirtschaft schwächen solle. (epd)

  • 10:06 Uhr30.03.2020

    Easyjet lässt komplette Flotte wegen Pandemie am Boden

    Die britische Fluggesellschaft Easyjet lässt wegen der Corona-Pandemie seit Montag ihre gesamte Flotte am Boden. Bereits zuvor hatte die Airline ihren Flugverkehr infolge der Grenzschließungen und Reisebeschränkungen stark eingeschränkt. 

     

    Easyjet führte nach eigenen Angaben bis Sonntag noch über 650 Rückführungsflüge durch und brachte mehr als 45.000 Kunden nach Hause. "Wir werden weiterhin mit Regierungsbehörden zusammenarbeiten, um zusätzliche Rückführungsflüge nach Bedarf durchzuführen", teilte das Unternehmen mit. Wann die kommerziellen Flüge wieder aufgenommen werden können, sei noch nicht absehbar. (Foto: dpa)

  • 09:50 Uhr30.03.2020

    RE-Züge von Bremerhaven nach Bremen nur alle zwei Stunden

    Bei DB Regio gilt seit Montagmorgen ein eingeschränkter Fahrplan. Darüber haben wir bereits am 20. März berichtet --> https://www.nord24.de/bremerhaven/Bremerhaven-RE-Verkehr-nach-Bremen-wird-eingeschraenkt-39057.html (Foto: dpa)

  • 09:46 Uhr30.03.2020

    Südkorea meldet weniger Neuinfektionen

    Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea ist erneut auf unter 100 gesunken. Am Sonntag seien 78 Menschen positiv auf den Sars-CoV-2-Erreger getestet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Montag mit.

     

    Die Gesamtzahl erreichte damit 9661. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus wurde mit 158 angegeben.

  • 06:51 Uhr30.03.2020

    Pistorius: Corona-Kontrollen werden "unvermindert fortgesetzt"

    Im Kampf gegen die Corona-Krise sollen Polizeipräsenz und Kontrollen in Niedersachsen "unvermindert fortgesetzt" werden. Das teilte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD, Foto) am Sonntagabend mit.

     

    "Das letzte Wochenende hat gezeigt, dass die breite Präsenz und die Kontrollen der Polizei wichtig und erforderlich sind, damit sich die Menschen an die aktuell geltenden Regeln halten", so der Innenminister. (Foto: dpa)

  • 06:49 Uhr30.03.2020

    Trump bereitet USA in Corona-Krise auf dramatische Todeszahlen vor

    US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner in der Coronavirus-Krise auf dramatische Opferzahlen vorbereitet. Wenn es gelinge, die Todeszahl durch Eindämmungsmaßnahmen auf 100.000 zu begrenzen, "dann haben wir alle zusammen einen guten Job gemacht", sagte Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Er fügte hinzu: "Das ist eine furchtbare Zahl."

     

    Trump kündigte zudem an, bis Montag geltende Richtlinien zur sozialen Distanzierung um einen Monat bis Ende April auszuweiten. (Foto: dpa)

  • 06:46 Uhr30.03.2020

    Manager aus der Modebranche erwarten drastische Umsatzeinbrüche

    Topmanager aus der Modebranche erwarten durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr Umsatzeinbrüche von 20 bis 25 Prozent. Das geht aus einer Befragung von 25 Vorstandsvorsitzenden und Finanzvorständen großer Modekonzerne durch die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor.

     

    Noch deutlicher als der Umsatz - nämlich um 35 bis 40 Prozent - werde das operative Ergebnis (Ebitda) einbrechen, prognostizierten die Manager. Die Modebranche kommt weltweit BCG zufolge auf einen Umsatz von 1,35 Billionen Euro. (Foto: dpa)

  • 06:44 Uhr30.03.2020

    Kreuzfahrer mit Corona-Patienten fährt durch Panama-Kanal

    Das Kreuzfahrtschiff "Zaandam" mit mindestens zwei positiv auf das Coronavirus getesteten Passagieren hat seine Fahrt durch den Panamakanal begonnen. Gemeinsam mit seinem Schwesternschiff "Rotterdam" habe es die Passage vom Pazifik in den Atlantik eingeleitet, teilte die Verwaltung des Panamakanals am Sonntag mit.

     

    Zuvor hatte das panamaische Gesundheitsministerium die Durchfahrt genehmigt. "Für die Durchfahrt werden Maßnahmen ergriffen, um das Risiko für das Personal des Panamakanals zu minimieren", teilte die Verwaltung mit. Auf dem Kreuzfahrtschiff sind bereits vier Passagiere gestorben. (Foto: dpa)

  • 06:42 Uhr30.03.2020

    Aufnahmestopp am Klinikum Wolfsburg wegen Corona-Infektion

    Das Klinikum Wolfsburg nimmt aufgrund von Corona-Infektionsfällen unter den Mitarbeitern bis auf wenige Ausnahmen keine neuen Patienten mehr auf. Diese werden auf umliegende Krankenhäuser verteilt, wie die Stadt mitteilte. Davon ausgenommen seien die Notaufnahme der Kinderklinik und der Kreißsaal, wie eine erste "intensive Analyse der Situation" ergeben habe.

     

    Zuvor hieß es zudem, dass ab sofort keine Besuche mehr erlaubt seien, "auch nicht die bisherigen Ausnahmen". Die Stadt hat stark mit der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen - in einem Wolfsburger Alters- und Pflegeheim sind insgesamt 15 Menschen nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

  • 06:41 Uhr30.03.2020

    Deutschland registriert mehr Infektionen - Lichtblick in Italien

    Innerhalb eines Tages ist die Zahl der registrierten Corona-Infizierten in Deutschland um rund 4000 gestiegen. Das geht aus den Daten hervor, die das Robert Koch-Institut am Sonntag veröffentlichte. Das ist zwar deutlich weniger als am Vortag, doch hatten drei Bundesländer - Baden-Württemberg, Hessen und das Saarland - dem RKI keine neuen Daten übermittelt.

     

    Die Zahl der vom RKI registrierten Infektionen stieg um 3965 neue Fälle auf insgesamt 52.547 - das entspreche 63 pro 100.000 Einwohner (Stand 29. März, 0 Uhr). Insgesamt seien bislang 389 Infizierte gestorben. In Italien gibt es einen Lichtblick, die Zahlen steigen deutlich langsamer als noch vor einer Woche.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

781 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger