Eine ausgebrannte Wohnung ist im Hamburger Stadtteil Eißendorf zu sehen. Hier griff ein 28 Jähriger drei Behördenmitarbeiter mit einem Brandsatz an.

Eine ausgebrannte Wohnung ist im Hamburger Stadtteil Eißendorf zu sehen. Hier griff ein 28 Jähriger drei Behördenmitarbeiter mit einem Brandsatz an.

Foto: Scholz/dpa

Der Norden

Mann soll in Psychiatrie: Beamter stirbt bei Feuer-Drama in Hamburg

Von nord24
24. September 2018 // 16:17

Bei einem Feuer-Drama mit einem vermutlich psychisch Kranken in Hamburg-Eißendorf ist ein Mensch ums Leben gekommen, zwei weitere wurden schwer verletzt.

Mann sollte abgeholt werden

Nach einem richterlichen Beschluss sollte der 28-Jährige am Montag von zwei Mitarbeitern des Bezirksamts Altona in eine Psychiatrie gebracht werden. Als die beiden Beamten zusammen mit einem Betreuer die Wohnung betraten, übergoss der Mann plötzlich alle drei mit einer brennbaren Flüssigkeit. "Es gab sofort eine Verpuffung", sagte Polizeisprecher Timo Zill.

Sprung aus Fenster

Ein 50-jähriger Mitarbeiter flüchtete zwar noch durch das Treppenhaus auf eine Rasenfläche vor dem Haus. Dort starb er aber an seinen schweren Verletzungen. Der zweite Beamte wollte sich durch einen Sprung aus dem Fenster im dritten Obergeschoss retten und wurde schwer verletzt. Der Betreuer erlitt nur leichte Verletzungen. Der 28-jährige  wurde ebenfalls schwer verletzt. Andere Bewohner des Hauses blieben nach Angaben der Polizei unverletzt. Die Feuerwehr war mit rund 50 Feuerwehrleuten im Einsatz. (dpa)

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7659 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram