Ungewöhnlich viele Störche verbringen den Winter im nördlichen Niedersachsen und fliegen nicht in den Süden.

Ungewöhnlich viele Störche verbringen den Winter im nördlichen Niedersachsen und fliegen nicht in den Süden.

Foto: Sina Schuldt/dpa

Der Norden
Wesermarsch

Mehr Störche bleiben im Winter an der Nordseeküste

Von nord24
22. Januar 2020 // 08:14

Es gibt reichlich Feldmäuse und von Schnee fehlt jede Spur: Ungewöhnlich viele Störche verbringen den Winter im nördlichen Niedersachsen statt in den Süden zu fliegen.

Klima an der Nordsee kommt den Störchen entgegen

"Es liegt sicherlich am Klima, dass so viele hier sind", sagte Udo Hilfers. Der Leiter der Storchenpflegestation Wesermarsch in Berne schätzt, dass sich derzeit etwa 30 vorwiegend ältere Störche allein in seiner Region aufhalten. "Hier ist es wegen der Nähe zur Nordsee fünf Grad wärmer als in Südniedersachsen."

Nahrung gesichert: Es gibt viele Feldmäuse

Ein Wintereinbruch mit Eis und Schnee würde den Vögeln wenig ausmachen, meint er. Derzeit seien die Störche eher fett - weil es so viele Feldmäuse gibt. Selbst Störche aus Schweden überwinterten derzeit in der Wesermarsch, sagte Hilfers. Im Oktober hatte der Naturschutzbund (Nabu) den höchsten Storchenbestand in Niedersachsen und Bremen seit Jahrzehnten gemeldet. (lni)

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1424 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger