Gelbes Buch und Spritze

Die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann macht Werbung für die Grippeschutzimpfung.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Norden

Niedersachsen ruft zur Grippeschutzimpfung auf

Von nord24
29. September 2020 // 07:55

Niedersachsen ruft inmitten der Corona-Pandemie zur Impfung gegen die Grippe auf. Vor dem Hintergrund der Epidemie sollten sich so viele Menschen wie möglich gegen die Grippe impfen lassen, vor allem die Risikogruppen, mahnte die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann.

Auch Gewerkschaften sprechen sich für Grippeschutzimpfung aus

„Die Grippeimpfung war noch nie so wichtig wie in diesem Jahr“, betonte die SPD-Politikerin. Grippe und Covid-19 haben den Angaben zufolge viele ähnliche Symptome. Daher sei Grippeschutz während der Pandemie doppelt wichtig. Zur Grippe-Impfung riefen neben dem Ministerium auch Gewerkschaften, Unternehmerverbände und Krankenkassen auf.

Impfschutz ist nach 14 Tagen aufgebaut

Ziel sei es, Patienten die Unsicherheit wegen möglicher Symptome zu nehmen und Arztpraxen zu entlasten - denn im Herbst träten Covid-19-Pandemie und Influenza parallel auf. Reimann betonte, auch für die Beschäftigten im Gesundheitssektor und in der Pflege sei eine Impfung „dringend angeraten“.

Geimpft werden könne bis Dezember, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Nach der Impfung dauere es bis zu 14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut sei. Die Grippesaison beginne erfahrungsgemäß erst im Januar richtig.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
929 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger