In Oldenburg ist eine 79-jährige Frau von falschen Polizisten um 45.000 Euro betrogen worden. Die Ermittlungen laufen.

In Oldenburg ist eine 79-jährige Frau von falschen Polizisten um 45.000 Euro betrogen worden. Die Ermittlungen laufen.

Foto: Yeko Photo Studio

Der Norden
Blaulicht

Oldenburg: Falsche Polizisten zocken Seniorin ab - 45.000 Euro weg

Von nord24
2. Oktober 2020 // 10:10

Eine 79-jährige Oldenburgerin ist in den vergangenen Tagen von falschen Polizeibeamten um 45.000 Euro betrogen worden. Die Rentnerin erstattete am Donnerstag gemeinsam mit ihrem Sohn Anzeige bei der Polizei.

Anruf von angeblicher Hauptkommissarin

Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatte die 79-Jährige aus Wechloy bereits am Donnerstag, 24. September, einen ersten Anruf von einer unbekannten Frau erhalten, die sich als „Hauptkommissarin vom Betrugsdezernat am Theodor-Tantzen-Platz“ vorstellte.

Fingierter Betrugsfall

In mehreren Telefonaten hatte die Anruferin geschildert, dass es in der Wohnsiedlung in Wechloy zu Diebstählen gekommen sei. Vier Täter seien bislang bereits festgenommen worden. Auch ein Mitarbeiter der Hausbank der 79-Jährigen sei in die Diebstähle involviert. Daher müsse das Vermögen der Frau unbedingt in Sicherheit gebracht werden.

Geld und Debitkarte übergeben

In den folgenden Tagen hob die Rentnerin insgesamt etwa 30.000 Euro von ihrem Konto ab. Bei insgesamt vier Treffen übergab sie das Geld in der Nähe ihrer Wohnung einem angeblichen Beamten. Im Rahmen einer der Geldübergaben habe die 79-Jährige ebenfalls ihre Debit-Karte an die Täter übergeben.

45.000 Euro Gesamtschaden

Den Betrügern sei es damit schließlich gelungen, weitere knapp 15.000 Euro auf andere Konten zu überweisen. Insgesamt sei der Frau dadurch ein Schaden von 45.000 Euro entstanden. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Amtsanmaßung und Betrugs aufgenommen.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch den Corona-Impfstoff geben lassen?
1067 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger