Ein Maronen-Röhrling (Imleria badia) steht im feuchten Moos in einem Waldstück. Der feuchte Herbst beschert dem Norden eine üppige Pilzsaison.

Ein Maronen-Röhrling (Imleria badia) steht im feuchten Moos in einem Waldstück. Der feuchte Herbst beschert dem Norden eine üppige Pilzsaison.

Foto: Spata/dpa

Der Norden

Pilze: Diese Arten wachsen dieses Jahr im Norden besonders

Von nord24
15. Oktober 2019 // 13:00

Nach den Regentagen der vergangenen Wochen können Pilzesammler in Niedersachsen und Bremen auf volle Körbe hoffen. Einige Arten wachsen weniger, andere dafür umso mehr.

Beliebte Arten kaum da

"Hallimasch gibt es derzeit jede Menge", sagt der Pilzsachverständige Lukas Larbig aus Hannover. Auch die Stockschwämmchen sprießen nach Angaben des Pilzexperten derzeit reichlich auf Wiesen und in Wäldern. Einige beliebte Speisepilzarten - darunter Pfifferlinge und Steinpilze - gebe es in diesem Herbst dagegen kaum.

Mehr Interesse

"Das hängt mit der Trockenheit der vergangenen zwei Jahre zusammen", erläuterte Larbig. "Die Wälder leiden und ihre Fotosynthesefähigkeit auch." Die Bäume produzierten so weniger Zucker, den Pilzen fehle die Nahrungsgrundlage. Nach Einschätzung des Sachverständigen nimmt das Interesse der Menschen im Land an Naturthemen zu: "Ich habe den Eindruck, dass gerade auch jüngere Leute wieder häufiger Speisepilze sammeln gehen." (dpa)

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
111 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger