Ein Wolf steht heulend in einem Gehege.

Ein Wolf steht heulend in einem Gehege.

Foto: Stratenschulte/dpa

Der Norden

Problemwolf "GW924m" stirbt nach Autounfall in Niedersachsen

Von nord24
13. Februar 2020 // 06:34

Der in Schleswig-Holstein zum Abschuss freigegebene Problemwolf "GW924m" ist tot. Monatelang waren Jäger im Norden auf der Pirsch nach dem Tier. Sein Ende kam bereits im Januar in einem Wald bei Gifhorn.

DNA-Analyse bringt Gewissheit

Dorthin hatte sich der Problemwolf geschleppt, nachdem er nach am 6. Januar auf einer Straße bei Ringelah angefahren und schwer am Kopf verletzt wurde, wie das niedersächsische Umweltministerium am Mittwoch mitteilte. Jäger fanden ihn dort später verendet vor. Nun lieferte eine DNA-Analyse Gewissheit.

Wolfssichere Zäune überwunden

Der Problemwolf soll in mehr als einem Dutzend Fällen als wolfssicher geltende Zäune überwunden und dort Schafe gerissen haben. Die meisten dieser Fälle lagen im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein.

Er durfte geschossen werden

Seit Ende Januar 2019 durfte das Tier im Rahmen einer Allgemeinverfügung in den Kreisen Pinneberg, Steinburg und Segeberg von registrierten Jägern geschossen werden – hier war "GW924m" überwiegend aktiv. (dpa)

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5761 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram