Der auffällig gewordene Wolf Kurti aus dem Munsteraner Rudel ist tot. Er wurde nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums am 27. April im Landkreis Heidekreis erschossen.

Der auffällig gewordene Wolf Kurti aus dem Munsteraner Rudel ist tot. Er wurde nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums am 27. April im Landkreis Heidekreis erschossen.

Foto: Knorr/HAZ/dpa

Der Norden

Problemwolf Kurti wird in Berlin untersucht

Von nord24
29. April 2016 // 14:58

Der erschossene Wolf Kurti aus der Lüneburger Heide ist zu Untersuchungen nach Berlin gebracht worden. Im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung solle unter anderem geklärt werden, ob das Tier krank war, teilte das Umweltministerium in Hannover am Freitag mit.

Kurti hatte die Scheu vor Menschen verloren

Der Wolf sei möglicherweise als Jungtier angefüttert worden oder mit Menschen in Kontakt geraten und könnte so seine Scheu vor Menschen verloren haben, hatte Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) gesagt.

Rüde wurde von der Polizei erschossen

Der zwei Jahre alte Rüde war am Mittwochabend bei Bad Fallingbostel im Auftrag des Ministeriums in Amtshilfe der Polizei erschossen worden. Das in sozialen Netzwerken Kurti genannte Tier hatte sich immer wieder ohne Scheu Menschen bis auf wenige Meter genähert hatte und soll zuletzt den angeleinten Hund einer Familie beim Sonntagsspaziergang angegriffen haben. (dpa)

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

6737 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram