Polizisten sehen sich einer Gruppe junger Männer gegenüber, die sich hinter einem Zaun versammelt hat.

Polizisten sehen sich einer Gruppe junger Männer gegenüber, die sich hinter einem Zaun versammelt hat.

Foto: Stefan Rampfel/dpa

Der Norden

Quarantäne in Göttingen: Bewohner verletzen Polizisten

Von nord24
21. Juni 2020 // 15:25

700 Bewohner dürfen einen riesigen Wohnkomplex in Göttingen seit Tagen nicht verlassen. Deswegen haben sie Polizisten mit Gegenständen beworfen.

Fluchtversuche

Seit Donnerstag waren bei knapp 120 Menschen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt worden. Am Samstagnachmittag hatten schließlich mehrere Bewohner versucht, von dem Gelände zu kommen. Polizeiangaben zufolge wollten manche von ihnen Zäune überwinden, die stellenweise aufgestellt worden waren.

Mehrere Verletzte

Zudem seien die zur Amtshilfe eingesetzten Polizisten aus dem Gebäude heraus mit Gegenständen beworfen worden. Um welche Gegenstände es sich handelte, blieb zunächst unklar. Mehrere Beamte wurden dabei verletzt, eine genaue Anzahl nannte die Behörde nicht.

Prekäre Verhältnisse

Ursprünglich sollten am Samstagnachmittag diejenigen Bewohner des Gebäudekomplexes erneut untersucht werden, die bei einer ersten großen Testaktion ein negatives Ergebnis hatten. In der Wohnanlage leben nach Angaben der Stadt mehr als 200 Kinder und Jugendliche in prekären Wohnverhältnissen.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

496 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger