Die Eisenbahnklappbrücke bei Weener, die auch für den Fernverkehr in die Niederlande wichtig ist, war 2015 von einem Frachtschiff gerammt worden.

Die Eisenbahnklappbrücke bei Weener, die auch für den Fernverkehr in die Niederlande wichtig ist, war 2015 von einem Frachtschiff gerammt worden.

Foto: Bruns/dpa

Der Norden

Streit um Brücke über die Ems

Von Nord24
19. Oktober 2020 // 17:37

Der Bundesrechnungshof fürchtet weitere Verzögerungen und Kostensteigerungen beim Neubau der 2015 zerstörten Friesenbrücke über die Ems.

Inbetriebnahme erst 2030?

Einem noch nicht veröffentlichten Bericht zufolge könnten die Baukosten auf 96 Millionen Euro steigen und die Inbetriebnahme sich bis 2030 verzögern. Die Finanzwächter fordern zudem eine stärkere Beteiligung Niedersachsens, der Kommunen und der Meyer-Werft an den höheren Baukosten.

Wichtige Verbindung nach Groningen

Die Eisenbahnklappbrücke bei Weener, die auch für den Fernverkehr in die Niederlande wichtig ist, war von einem Frachtschiff gerammt worden. Geplant ist inzwischen nicht eine Wiederherstellung der alten Klappbrücke, sondern eine moderne Drehbrücke, die 2024 fertiggestellt werden soll.

Meyer-Werft will teurere Lösung

Diese Variante war von der Meyer-Werft vorgeschlagen worden, der die Drehbrücke bei der Überführung ihrer Kreuzfahrtschiffe zugute käme. Sie ist allerdings deutlich teurer: Die Kostenschätzung für den Eins-zu eins-Wiederaufbau lag bei 30 Millionen Euro und hätte bis 2021 erfolgen können. Für eine Drehbrücke schätzte die DB Netz die Kosten zunächst auf 48 Millionen Euro.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
131 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger