Ein Unbekannter hat einen 36-Jährigen in Leer mit einer kleinen Spende am Geldautomaten vor einer Haftstrafe bewahrt.

Ein Unbekannter hat einen 36-Jährigen in Leer mit einer kleinen Spende am Geldautomaten vor einer Haftstrafe bewahrt.

Foto: Symbolfoto: Kleinschmidt/dpa

Der Norden
Kurios

Unbekannter bewahrt Mann mit 30 Euro vor dem Gefängnis

Von nord24
1. Dezember 2016 // 11:00

Dem Mitgefühl eines unbekannten Mannes ist es zu verdanken, dass ein 36-Jähriger am Dienstagnachmittag im ostfriesischen Leer vor einem Gefängnisaufenthalt bewahrt wurde. Dabei spielten 30 Euro eine wichtige Rolle.

Mann hatte Haft nicht angetreten

Der 36-jährige Mann war gegen 14.20 Uhr im Bahnhof Leer von Bundespolizisten kontrolliert worden. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der Mann durch die Staatsanwaltschaft Osnabrück gesucht wurde. Der Mann hatte einen Strafbefehl vom Amtsgericht Papenburg wegen Trunkenheit im Verkehr nicht bezahlt und war auch der Aufforderung zum Strafantritt nicht gefolgt.

Mit 260 Euro kann die drohende Haft abgewendet werden

Darum hatte er jetzt noch eine Rest-Ersatzfreiheitsstrafe von 14 Tagen zu verbüßen. Nur durch die sofortige Bezahlung der noch offenen Geldstrafe von 260,- Euro konnte er die drohende Haft noch abwenden. Zum Zeitpunkt der Kontrolle hatte der 36-Jährige aber nur 140,- Euro an Bargeld dabei.

Es fehlen 30 Euro

Um dem Mann die Bezahlung der Geldstrafe zu ermöglichen, fuhr die Streife der Bundespolizei kurzerhand mit dem Mann zum Geldautomaten seiner Hausbank in Weener (Ems). Allerdings konnte der Mann nur noch 90,- Euro von seinem Konto abheben. Zur Abwendung der Haftstrafe fehlten also immer noch 30,- Euro.

Unbekannter bezahlt den fehlenden Betrag

Ein Mann am benachbarten Geldautomaten wurde auf die missliche Lage des Mannes aufmerksam. Ohne zu zögern nahm er 30,- Euro aus seiner Brieftasche und übergab den fehlenden Betrag an den 36-Jährigen. "Hier das fehlende Geld, damit der arme Mann nicht ins Gefängnis muss. Er hat doch wohl offensichtlich schon genug Probleme" meinte der hilfsbereite Mann nur zu seiner barmherzigen Tat.

Der selbstlose Spender brauchte früher selbst Hilfe

Geldgeber und Empfänger kannten sich vorher nicht. Zum Grund seines Handelns erklärte der Fremde nur, dass er früher auch schon mal in einer Situation war, in der ihm Freunde und Familie geholfen hätten. Ihm gehe es jetzt gut und die 30,- Euro würden ihm nicht wehtun.

Geldgeber verabschiedet sich unerkannt

Der sichtlich überraschte 36-Jährige bedankte sich außerordentlich bei dem Mann, der ihn gerade noch vor einem Gefängnisaufenthalt bewahrte, ehe dieser sich unerkannt verabschiedete.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
1089 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger