Ein Blitz schlägt in der Nähe eines Regenbogens ein, während es stark gewittert.

Ein Blitz schlägt in der Nähe eines Regenbogens ein, während es stark gewittert.

Foto: Pete Caster/Lewiston Tribune/AP/dpa

Der Norden

Unwetter verursachen im Nordwesten 160 Millionen Euro Schaden

Von nord24
4. Mai 2020 // 12:00

Stürme, Hagel und Starkregen haben im vergangenen Jahr in Niedersachsen und Bremen Schäden in Höhe von 160 Millionen Euro verursacht. Die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag vorgestellte regionale Naturgefahrenbilanz weist 153 Millionen Euro für Niedersachsen und sieben Millionen Euro für Bremen aus. Die Statistik erfasst versicherte Schäden an Häusern und Hausrat sowie bei Gewerbe- und Industriebetrieben.

Die Statistik

Dem GDV zufolge traf es deutschlandweit Bayern mit Schäden in Höhe von 675 Millionen Euro in absoluten Zahlen gesehen am härtesten, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (348 Millionen Euro) und Hessen (208 Millionen Euro). Niedersachsen folgt mit den 153 Millionen Euro auf Rang 5 dieser Bilanz, Bremen steht am Ende.

Unterschiedliche Stürme

Das Sturmtief „Eberhart" im März 2019 hatte den Norden dem Bericht zufolge hart getroffen. Vor allem im Kreis Göttingen richtete es viele Schäden an. Im Mai 2019 sorgte Tief „Axel" in Südniedersachsen für heftige Regenfälle und Überschwemmungen.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

757 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger