Die leeren Hotels an der Strandpromenade der Nordseeinsel Norderney.

Die leeren Hotels an der Strandpromenade der Nordseeinsel Norderney.

Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Der Norden

Wegen Malle-Boom: Eilanträge gegen Corona-Verordnung

Von NORD|ERLESEN
16. März 2021 // 16:07

Ein Hotelier und ein Gastronom gehen mit dem Dehoga-Landesverband Niedersachsen gegen die Corona-Verordnung der Landesregierung vor.

Gegen Schließung von Hotels und Gaststätten

Die zwei Eilanträge, die am Montag gestellt worden seien, richteten sich gegen das Beherbergungsverbot und die Schließung der Gastronomie, wie der Hauptgeschäftsführer des Dehoga Niedersachsen, Rainer Balke, am Dienstag sagte. Der Betreiber eines Ferienparks im Landkreis Goslar und ein Restaurant-Besitzer aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg zogen vor Gericht. Zunächst hatte die „Ostfriesen-Zeitung“ über die Eilanträge berichtet.

Entscheidung nicht diese Woche

Eine Sprecherin des niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg bestätigte am Dienstag den Eingang der Anträge. „Diese Woche würde ich nicht mit einer Entscheidung rechnen“, sagte sie und verwies auf zahlreiche weitere anhängige Verfahren zur Corona-Verordnung.

„Tiefsitzende Frustration“

Balke sagte, die Betriebe klagten mit Unterstützung des Dehoga, der Verband selbst sei nicht klageberechtigt. Angesichts der Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca und einer fehlenden Öffnungsperspektive hierzulande gebe es im niedersächsischen Gastgewerbe eine „tiefsitzende Frustration“. Der Hauptgeschäftsführer kritisierte das Festhalten an Inzidenzwerten als alleinigem Kriterium für Corona-Lockerungen. „Da stellt sich die Frage, wann soll das dann jemals besser werden?“ Der Gang über das Gericht sei nun das einzige Mittel, um die geltende Regelung zu überprüfen. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
520 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger