In einem Zug der Nordwestbahn ist es am Wochenende im Landkreis Osnabrück zu einer Panik unter den Fahrgästen gekommen.

Weil die Gruppe zu spät war, versuchte einer von ihnen, sich in Oldenburg von außen an die Bahn zu klammern.

Foto: Archiv

Der Norden

Zu spät am Bahnhof: Mann klammert sich an den Zug

Von Lili Maffiotte
27. März 2017 // 11:41

Weil eine Gruppe zu spät am Oldenburger Hauptbahnhof ankam, versuchte einer von ihnen die abfahrende Nordwestbahn aufzuhalten. Der 20-Jährige klammerte sich von außen an den Zug.

Schnellbremsung eingeleitet

Geholfen hat es nicht. Die Türen des Zuges waren bereits geschlossen und beschleunigte bereits. Der Triebfahrzeugführer bemerkte aber die gefährliche Situation und leitete sofort eine Schnellbremsung ein.

Triebfahrzeugführer beleidigt

Der Zug hielt zwar, aber die Türen blieben für die Gruppe verschlossen. Dafür hatte die jungen Leuten offenbar kein Verständnis und reagierten sehr aufgebracht. Der Triebfahrzeugführer wurde von dem 20-Jährigen sogar als "Hurensohn" beschimpft.

Strafverfahren gegen 20-Jährigen

Mehr Aufmerksamkeit bekamen die jungen Leute dafür durch eine Streife der Bundespolizei. Diese nahm die Personalien auf und leitete gegen den 20-jährigen Oldenburger ein Strafverfahren wegen Beleidigung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

129 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger