Eine Frau geht durch die Firmenzentrale der Continental AG

Die Firma Continental beispielsweise visiert bis 2050 eine 100-prozentige Klimaneutralität an. Der Naturschutzbund sieht die positive Entwicklung, meint aber, dass die tatsächlichen Anstrengungen noch zu gering seien.

Foto: Stratenschulte/dpa

Der Norden

BUND fordert mehr Klimaschutz von niedersächsischen Konzernen

Autor
Von nord24
5. Januar 2023 // 10:21

Der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) fordert von großen niedersächsischen Unternehmen mehr Anstrengungen beim Klimaschutz.

Continental will Klimaneutralität

So visiert Continental bis 2050 eine 100-prozentige Klimaneutralität an. Damit ist gemeint, dass die Bilanz aus zusätzlichem Ausstoß und Abbau von Treibhausgasen in der Atmosphäre ins Gleichgewicht kommt. Außerdem bekennt sich Conti ebenso wie Volkswagen zum Pariser Klimaabkommen von 2015.

Nachhaltiger produzieren

Der Stahlkonzern Salzgitter AG will bis 2033 rund 95 Prozent seiner CO2-Emissionen reduzieren. Die Drogeriemarktkette Rossmann gibt an, zunehmend nachhaltiger produzieren zu wollen, während der Reisekonzern Tui versprach, seinen Einfluss für einen ökologischen Umbau des Tourismus einzusetzen.

„Einsparungen zu gering“

Die Landesvorsitzende des BUND, Susanne Gerstner, hält diese Ziele jedoch nicht für ausreichend: Es tauche ein "großer Anteil der Emissionen, die Unternehmen indirekt verursachen, häufig in den Bilanzen gar nicht auf". Zwar erkennt auch sie zumindest eine positive Entwicklung. Gerstner betonte allerdings: "Es sind nicht die Ansagen oder Anstrengungen, die zählen, sondern die tatsächlichen Einsparungen. Und die sind noch zu gering." (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
525 abgegebene Stimmen