Kinder im Wasser

Der Anteil der Nichtschwimmer ist hoch, schon vor der Pandemie galten laut DLRG nur rund 40 Prozent der Zehnjährigen als sichere Schwimmer.

Foto: picture alliance / dpa

Der Norden
Sport

DLRG: Energiekrise hat Folgen für Schwimmausbildung von Kindern

Autor
Von nord24
14. September 2022 // 10:53

Die Energiekrise und kältere Wassertemperaturen in Schwimmbädern bereiten der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Sorgen.

Hoher Anteil an Nichtschwimmern

Für die Schwimmausbildung von Kindern habe dies gravierende Folgen, warnte die DLRG in Bad Nenndorf. Der Ausbildungsstau aus der Zeit der Corona-Pandemie sei bei weitem noch nicht abgebaut. Der Anteil der Nichtschwimmer ist hoch, schon vor der Pandemie galten laut DLRG nur rund 40 Prozent der Zehnjährigen als sichere Schwimmer.

Nicht unter 26 Grad

Aus wirtschaftlicher Sicht sei die Senkung der Wassertemperatur in Bädern nachvollziehbar, für Schwimmkurse aber solle die Temperatur nicht unter 26 Grad sinken. Möglicherweise dauere es auch dann bei einigen Kindern länger, bis sie schwimmen lernten, weil sie frören und mehr Zeit bräuchten.

Weniger Zeit im Wasser

Sollte die Wassertemperatur unter 26 Grad gesenkt werden, seien andere Ausbildungskonzepte nötig - mit weniger Zeit im Wasser. Dann werde es aber noch länger dauern, bis Kinder schwimmen lernten.

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
526 abgegebene Stimmen