Gerd-Peter Münden (links) und sein Mann Esteban Builes-Münden stehen vor dem Braunschweiger Dom. 

Gerd-Peter Münden (links) und sein Mann Esteban Builes-Münden stehen vor dem Braunschweiger Dom. Die Kirche hatte den 56-jährigen Münden entlassen, weil er mit seinem Partner eine Leihmutterschaft in Anspruch nehmen wollte.

Foto: Spata/dpa

Der Norden

Domkantor wollte Leihmutter engagieren - Rechtsstreit geht weiter

Autor
Von nord24
20. Oktober 2022 // 20:00

Weil ein Domkantor eine Leihmutter in Anspruch nehmen wollte, wurde er entlassen. Nun geht der Rechtsstreit in die nächste Runde.

Landeskirche legt Berufung ein

Im Rechtsstreit um die Entlassung von Domkantor Gerd-Peter Münden (56) wegen einer geplanten Leihmutterschaft hat die braunschweigische Landeskirche Berufung gegen ein Urteil des Arbeitsgerichts Braunschweig eingelegt.

Kündigung des Musikers unwirksam

Das Gericht hatte im September 2022 festgestellt, dass die Kündigung des Musikers unwirksam sei und dieser weiterbeschäftigt werden müsse (Az: 7CA87/22). Mit der Berufung liegt der Fall nun beim Landesarbeitsgericht Niedersachsen in Hannover, wie die evangelische Landeskirche am Donnerstag mitteilte.

Kirche: Nicht mit ethischen Grundsätzen vereinbar

Münden war Domkantor am traditionsreichen Braunschweiger Dom. Die Landeskirche hatte ihn im Februar 2022 fristlos entlassen, weil er eine Leihmutterschaft im Ausland beauftragen wollte. Eine kommerzielle Leihmutterschaft sei mit den ethischen Grundsätzen der Kirche nicht vereinbar, argumentierte sie. (epd)

Immer informiert via Messenger
Besucht ihr die Weihnachtsmärkte in der Region?
46 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger