Durch die Vertiefung der Elbe sollen Containerriesen unabhängig von den Gezeiten den Hamburger Hafen gefahrloser ansteuern können.

Durch die Vertiefung der Elbe sollen Containerriesen unabhängig von den Gezeiten den Hamburger Hafen gefahrloser ansteuern können.

Foto: Archivfoto: Scheer

Der Norden

Elbvertiefung: Pläne müssen überarbeitet werden

Von nord24
9. Februar 2017 // 11:52

Die Pläne für die Elbvertiefung müssen überarbeitet werden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Pläne für die umstrittene Elbvertiefung zwar weitgehend gebilligt. Es gibt aber noch rechtliche Mängel.

Rechtswidrig und nicht nachvollziehbar

Diese können von den Behörden jedoch nachträglich mit ergänzenden Planungen behoben werden. In seiner jetzigen Form sei der Planfeststellungsbeschluss jedenfalls rechtswidrig und nicht vollziehbar, entschied das Gericht. Die Elbe soll so ausgebaut werden, dass künftig Containerriesen mit einem Tiefgang bis zu 13,50 Meter unabhängig von der Flut den Hamburger Hafen erreichen können.

Zahlreiche Klagen in den vergangenen Jahren

Die Umweltschutzorganisationen BUND und Nabu hatten gegen die Elbvertiefung geklagt. Sie bezweifelten grundsätzlich die Notwendigkeit der Fahrrinnenvertiefung. Auch bemängelten sie zahlreiche Verstöße gegen Naturschutz- und Wasserrecht. Die Planungen für die Elbvertiefung begannen vor 15 Jahren.  

Immer informiert via Messenger
Die Wahlen sind vorbei. Welche Koalition wünscht ihr euch?
1347 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger