Eine weibliche Auszubildende feilt an einem Werkstück. 

Gerade in der aktuellen Krisensituation könne es dazu kommen, dass Ausbildungsbetriebe in finanzielle Schwierigkeiten gerieten und junge Menschen dadurch ihre Ausbildung unverschuldet abbrechen müssten.

Foto: picture alliance/dpa

Der Norden

Niedersachsen fördert Übernahme von Azubis aus Insolvenzbetrieben

Autor
Von nord24
2. Dezember 2022 // 15:20

Das Land Niedersachsen fördert bis 2027 Betriebe, die Auszubildende aus Insolvenzverfahren übernehmen

Vier Millionen Euro

Dafür stelle das Land insgesamt vier Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds+ bereit, teilte das Kultusministerium am Freitag mit. "Mit der zusätzlichen finanziellen Hilfe für Übernahmebetriebe verhindern wir Ausbildungsabbrüche und geben jungen Menschen auch in schwieriger Lage eine Berufsperspektive", sagte Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne). Zugleich würden Arbeitgeber unterstützt, die für Fachkräftenachwuchs im Land sorgten.

Berufliche Lebensperspektive

"Eine gute abgeschlossene Ausbildung bietet Jugendlichen eine wichtige persönliche und berufliche Lebensperspektive", betonte Hamburg. Gerade in der aktuellen Krisensituation könne es dazu kommen, dass Ausbildungsbetriebe in finanzielle Schwierigkeiten gerieten und junge Menschen dadurch ihre Ausbildung unverschuldet abbrechen müssten.

Pauschalbetrag für Betriebe

Der neue Ausbildungsbetrieb oder die neue Ausbildungsstätte müssen für die Förderung in Niedersachsen angesiedelt sein. Zudem müssen sie ihre Ausbildungsberechtigung und -eignung nachweisen. Die Betriebe erhalten einen Pauschalbetrag. Dessen Höhe richtet sich nach dem Standort. In den laut Europäischem Sozialfonds+ stärker entwickelten Regionen - den Amtsbezirken Braunschweig, Hannover und Weser-Ems - beträgt er monatlich 400 Euro, in der sogenannten Übergangsregion Amtsbezirk Lüneburg 600 Euro. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
598 abgegebene Stimmen