Betten für Geflüchtete stehen in der Außenstelle der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in der Messehalle 27 der Messe Hannover.

Betten für Geflüchtete stehen in der Außenstelle der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in der Messehalle 27 der Messe Hannover. Im ersten Halbjahr 2023 sollen weitere 5.000 Plätze geschaffen werden.

Foto: picture alliance/dpa

Der Norden

Niedersachsen schafft weitere Unterkünfte für Geflüchtete

Autor
Von nord24
3. Januar 2023 // 13:03

Wegen steigender Flüchtlingszahlen will Niedersachsen bis Mitte des Jahres ingesamt 20.000 Plätze in den Einrichtungen der Landesaufnahmebehörde anbieten.

Weitere 5.000 Plätze

"Wir haben die Aufnahmekapazitäten in Niedersachsen auf inzwischen 15.000 Plätze in nur neun Monaten nahezu verdreifacht", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Dienstag bei einem Besuch einer Erstaufnahme auf dem Messegelände in Hannover. "Im ersten Halbjahr 2023 wollen wir weitere 5.000 Plätze schaffen."

Zwei Hallen gemietet

Die Landesaufnahmebehörde hat laut Ministeriumsangaben auf dem Messegelände aktuell zwei Hallen angemietet, in denen Geflüchtete registriert und untergebracht werden. Eine dritte Halle werde Anfang Januar in Betrieb genommen. Bei den neu geschaffenen Quartieren handle es sich um vorübergehende Notunterkünfte. Ziel sei es, den Kommunen mehr Zeit zu geben, bevor sie Flüchtlinge unterbringen müssten - auch damit diese nicht selbst auf Notunterkünfte wie etwa Sporthallen zurückgreifen müssten.

„Situation weiter verschärft“

"Der Angriffskrieg Putins auf die Ukraine, aber auch viele weitere Konflikte in der Welt zwingen Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen und Schutz und Hilfe bei uns in Niedersachsen zu suchen", sagte der Minister. "Diese Situation wird nicht zuletzt durch den Winter und die russischen Angriffe auf die Infrastruktur in der Ukraine weiter verschärft." (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
617 abgegebene Stimmen