Ein junger Mann aus Osnabrück ist der Polizei ins Netz gegangen,weil er während der Fahrt mit seinem Handy zugange war.

Ein junger Mann aus Osnabrück ist der Polizei ins Netz gegangen,weil er während der Fahrt mit seinem Handy zugange war.

Foto: Symbolfoto: Hollemann/dpa

Der Norden

Saublöd gelaufen: Polizei kontrolliert Mann - und er überführt sich selbst

Von nord24
19. Januar 2017 // 20:04

Ein Autofahrer aus Osnabrück hat sich bei einer Polizeikontrolle selbst überführt und nun einigen Ärger am Hals.

Mit Handy am Steuer

Polizisten leiteten den 23-Jährigen auf einen Rastplatz der Autobahn A43, weil er mit seinem Handy während der Fahrt beschäftigt war. Der 23 Jahre alte Mann konnte sich lediglich mit einer Gerichtsvorladung ausweisen - und die erging ausgerechnet wegen wiederholten Fahrens ohne Führerschein.

Kein Führerschein

Ausweis und Führerschein hatte der Osnabrücker am Donnerstag nicht zur Hand. Stattdessen zeigte er das einzige Dokument vor, das auf seine Identität hinwies: Eine Vorladung zu einer Gerichtsverhandlung im März. Der Führerschein wurde dem jungen Mann schon 2013 entzogen, wie die Polizei Münster mitteilte.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
819 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger