Spaziergänger sind am Nachmittag am Jadebusen vor der untergehenden Sonne auf einem Deich unterwegs. 

Die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste wehrt sich gegen die Idee, Kohlendioxid (CO2) unter der Nordsee zu speichern.

Foto: Dittrich/dpa

Der Norden

Schutzgemeinschaft Nordseeküste gegen CO2-Speicherung im Meer

Autor
Von nord24
3. Januar 2023 // 21:20

Die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste wehrt sich gegen die mögliche Speicherung des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid (CO2) unter der Nordsee.

„Macht aus Nordsee Müllkippe“

Dies sei keine Maßnahme zum Klimaschutz, sondern mache aus der ohnehin industriell stark genutzten Nordsee eine Müllkippe, sagte der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft, Gerd-Christian Wagner. "Es gilt, die Entstehung des Klimagases zu vermindern und nicht auf kommende Generationen hin kosten- und energieintensiv unsicher einzulagern."

Regierung sieht CO2-Speicherpotenziale

Das Bundeskabinett hatte sich vor Weihnachten mit einem Bericht zum Kohlendioxid-Speichergesetz befasst und darauf verwiesen, "dass unterhalb der Nordsee große geologische CO2-Speicherpotenziale existieren".

Kritik an 900 Kilometer langen Pipeline

Die Schutzgemeinschaft wandte sich auch gegen den Plan, eine rund 900 Kilometer lange Pipeline durch die Nordsee nach Norwegen zu bauen. Sie soll noch vor 2032 in Betrieb gehen und jährlich mit 20 bis 40 Millionen Tonnen CO2 etwa 20 Prozent der gesamten deutschen Industrieemissionen transportieren können. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
526 abgegebene Stimmen