Ein Behälter liegt im Straßengraben auf der Ortsumgehung Sögel nach einem Unfall bei einem Schwertransport mit zwei Kohlendioxidbehältern.

Ein Behälter liegt im Straßengraben auf der Ortsumgehung Sögel nach einem Unfall bei einem Schwertransport mit zwei Kohlendioxidbehältern.

Foto: Martin Remmers/dpa

Der Norden

Schwertransport gescheitert: Kohlendioxid-Tank rutscht im Emsland in Graben

Von nord24
24. Februar 2020 // 13:05

Der Transport von zwei riesigen Kohlendioxid-Speichern zum Hafen von Dörpen (Emsland) ist vorerst gescheitert. Bei Sögel rollte einer der 35 Meter langen Tanks in den Graben.

Behälter liegt im Graben

Der am Sonntagmorgen gestartete Schwertransport durch das Emsland mit einem Gesamtgewicht von 430 Tonnen hat ein jähes Ende gefunden. Auf etwa der Hälfte der Strecke kippte einer der beiden 35 Meter langen Behälter in den Graben.

Der Behälter mit 35 Meter Länge und 6,50 Meter Durchmesser liegt neben der Fahrbahn im Graben.

Niemand verletzt

Nach Angaben des Einsatzleiters der Polizei, Klaus Hackmann, wurde der gesamte Transport stillgelegt. Die Fahrzeuge mit dem zweiten großen Tank befanden sich hinter dem verunglückten Zug und kamen ebenfalls nicht weiter.

Niemand wurde verletzt. Die Ursache für das Umkippen ist noch unklar.

Transport nach Dänemark

Die Speicher für Kohlendioxid stammen von einer Metallbaufirma in Haselünne. Ziel sollte eigentlich das etwa 60 Kilometer entfernte Güterverteilzentrum im Hafen von Dörpen sein. Dort sollten sie in Richtung Dänemark verschifft werden. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Die Wahlen sind vorbei. Welche Koalition wünscht ihr euch?
1389 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger