Die Sonne scheint auf die «Gorch Fock».

Statt der angedachten zehn Millionen Euro hat die Sanierung der „Gorch Fock“ 135 Millionen Euro verschlungen.

Foto: picture alliance/dpa

Der Norden

„Spiegel“: Ministerium will gegen „Gorch-Fock“-Werft klagen

23. Dezember 2021 // 16:45

Wegen der Kostenexplosion bei der Sanierung der „Gorch Fock“ will das Verteidigungsministerium dem „Spiegel“ zufolge Schadenersatz einklagen

Zivilklage wird vorbereitet

Eine entsprechende Zivilklage gegen die früheren Chefs des Hauptauftragnehmers, der Elsflether Werft, werde vorbereitet. Hintergrund seien möglicherweise überhöhte Rechnungen, die die Werft als Generalunternehmer gegenüber dem Bund gestellt haben soll, berichtet das Nachrichtenmagazin. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt bereits seit mehreren Jahren gegen Ex-Manager des Unternehmens. Sie sollen mehrere Millionen Euro in undurchsichtige Nebengeschäfte gesteckt haben.

Die Beschuldigten schweigen

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums wollte sich zu dem Bericht am Donnerstag nicht äußern. Er betonte aber, dass das Ministerium in jedem Fall prüfe, ob Schadenersatz geltend gemacht werden kann, wenn der Bundesrepublik Deutschland ein Schaden entstanden sei. Die Beschuldigten wollten laut „Spiegel“ zu den Vorwürfen und einer möglichen Klage keine Stellung nehmen. Die Elsflether Werft hatte im Februar 2019 Insolvenz angemeldet.

Kosten steigen von zehn auf 135 Millionen Euro

Die deutsche Marine bildet auf der mehr als 60 Jahre alten „Gorch Fock“ ihren Offiziersnachwuchs im Seemannshandwerk aus. Für die Generalüberholung des Dreimasters waren zunächst zehn Millionen Euro eingeplant gewesen, nach großen Steigerungen deckelte die frühere Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Ausgaben auf 135 Millionen Euro. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Was haltet ihr vom Gendern?
400 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger