Inge Paulini, Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz, steht bei einem Fototermin im Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) neben dem BfS-Logo.

Paulini warb dafür, dass das Bundesamt beim "Gesetz zum Schutz Kritischer Infrastrukturen" berücksichtigt werde, das derzeit im Bundesinnenministerium erarbeitet wird.

Foto: Soeder/dpa

Der Norden

Strahlenschutzamt: Auf nukleare Notfälle vorbereiten

Autor
Von nord24
29. Dezember 2022 // 08:00

Die Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz, Inge Paulini, hat zur Vorbereitung auf nukleare Notfälle aufgerufen.

Verweis auf russischen Angriffskrieg

"Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat einer breiten Öffentlichkeit vor Augen geführt, dass wir auf ganz verschiedene nukleare Notfälle vorbereitet sein und bleiben müssen", sagte Paulini den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch, 28.12.22).

„Nachbarländer planen neue Kraftwerke“

Anders als Deutschland würden andere Länder außerdem nicht aus der Kernenergie aussteigen. "Im Gegenteil: Viele unserer Nachbarländer planen neue Kraftwerke", sagte Paulini. Bei möglichen Unfällen mache Strahlung aber nicht an den Grenzen halt.

Amt misst rund um die Uhr Strahlenbelastung

Das Bundesamt für Strahlenschutz verfügt nach eigenen Angaben über ein Messnetz mit rund 1.700 Sonden in ganz Deutschland, die rund um die Uhr die Strahlenbelastung in Deutschland messen. Im Fall eines nuklearen Notfalls ist die Behörde unter anderem dafür zuständig, Lagebilder zu erstellen zum Schutz der Bevölkerung. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
618 abgegebene Stimmen