Vor dem Labor der Firma LPT werden bei einer Mahnwache von mehreren hundert Teilnehmern u.a. Schilder gehalten. Tierschützer prangern an, dass in einem Labor der Firma LPT im niedersächsischen Mienenbüttel Hunde und Affen bei Versuchen gesetzeswidrig misshandelt werden.

Vor dem Labor der Firma LPT werden bei einer Mahnwache von mehreren hundert Teilnehmern u.a. Schilder gehalten. Tierschützer prangern an, dass in einem Labor der Firma LPT im niedersächsischen Mienenbüttel Hunde und Affen bei Versuchen gesetzeswidrig misshandelt werden.

Foto: Marks / dpa

Der Norden

Umstrittenes Tierlabor erneut kontrolliert - Affenkäfige abgebaut

Von nord24
21. Oktober 2019 // 17:00

Nach Vorwürfen der Misshandlung von Tieren in einem Versuchslabor in Neu Wulmsdorf gibt es nach Angaben des Landkreises Harburg weiterhin Mängel bei der Haltung. Das ergab eine zweite Kontrolle des Veterinäramts, teilte eine Kreissprecherin am Montag mit.

Gegen Tierversuche demonstriert

Das Labor der Firma LPT in Neu Wulmstorf habe aber wie zuvor gefordert die Haltung von Affen in zu kleinen Käfigen beendet. Die Käfige seien abmontiert. Verletzte oder kranke Tiere haben die Ermittler bei beiden Kontrollen nicht gefunden. Am Samstag hatten mehrere Tausend Menschen in Hamburg gegen Tierversuche demonstriert. Die Demonstranten forderten eine Schließung des Labors.

Umfangreiche Auflagen

"Bei der aktuellen Untersuchung kooperieren wir vollumfänglich mit den Behörden", hatte die Firma mitgeteilt. Man führe Auftragsstudien bei der Arzneimittelzulassung durch, hieß es zu den Versuchen. Der Landkreis werde dem Labor künftig umfangreiche Auflagen stellen. Zudem wird deutlich engmaschiger kontrollieren, kündigte die Kreissprecherin am Montag an. Außerdem werde die LPT aufgefordert, das Veterinäramt detailliert über anstehende Versuchsreihen und deren Durchführung zu informieren. (lni)

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
880 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger