Arne Woltmann (links) feuerte seine Mannschaft erfolgreich an. Die Eisbären holten in Bremen den wichtigen dritten Saisonsieg. Foto Scheer

Arne Woltmann (links) feuerte seine Mannschaft erfolgreich an. Die Eisbären holten in Bremen den wichtigen dritten Saisonsieg. Foto Scheer

Foto: Heske

Eisbären Bremerhaven

Die Eisbären holen im Hanse-Game den wichtigen dritten Saisonsieg

Von Dietmar Rose
6. Januar 2018 // 19:57

Den Basketball-Profis der Eisbären Bremerhaven ist der Befreiungsschlag gelungen. Das Team von Trainer Arne Woltmann kam vor 5683 Zuschauern in der ÖVB-Arena zu einem eminent wichtigen 80:74 (45:31)-Heimsieg gegen die Rockets Erfurt. Für Woltmann war es im dritten Spiel der erste Sieg. Jordan Hulls sorgte mit 23 Punkten dafür, dass die Gastgeber im Tabellenkeller wieder Licht sehen.

Baptiste darf bei den Eisbären starten

Bei den Seestadt-Korbjägern gab es eine Änderung in der Startformation. Carl Baptiste durfte von Beginn an ran, dafür saß Ivan Elliott zunächst nur auf der Bank. Team-Oldie Elliott hatte wegen eines Infekts drei Tage mit dem Training aussetzen müssen.

Starke Wurfquote aus der Distanz

Angetrieben von den Fans in der ÖVB-Arena legten die "Woltmänner" eine starke erste Halbzeit hin. In der Defense wurde konzentriert gearbeitet und aus der Ferne hochprozentig getroffen. Im ersten Durchgang versuchten es die Eisbären 15-mal aus der Distanz, acht Treffer durften sie bejubeln. Erfurt war hingegen bei elf Versuchen nur zweimal erfolgreich.

Führung beträgt zwischenzeitlich 17 Punkte

Resultat dieser Treffsicherheit aus der Distanz war die 45:31-Halbzeitführung. Zwischenzeitlich hatten die Gastgeber sogar mit 17 Punkten in Führung gelegen (33:16, 16.). Das sah alles nach nach dem dritten Saisonsieg für die Eisbären aus, bei denen alle zwölf Spieler zum Einsatz kamen.

Kampf ist Trumpf im Hanse-Game

Es war kein Leckerbissen, den beide Mannschaften den Zuschauern im Hanse-Game boten. Kampf war Trumpf, spielerisch blieb vieles Stückwerk. Die Bremerhavener konnten aber ihren Vorsprung halten. Nach 30 Minuten lagen sie mit 61:47 vorne. Großen Anteil daran hatte Jordan Hulls. Der Spielmacher warf im dritten Viertel sieben Punkte.

Groselle hält sein Team auf Siegkurs

Trotz der komfortablen Führung hatten die Eisbären jetzt mit ihren Nerven zu kämpfen. Die Ballverluste und Fehlwürfe häuften sich. Erfurt kam heran, weil Topscorer Retin Obasohan jetzt heißlief. Zwei Minuten vor Schluss lag das Woltmann-Team nur noch mit einem Punkt vorne (71:70). Doch es reichte zum wichtigen dritten Saisonsieg. Center Geoffrey Groselle hielt die Eisbären mit drei Punkten in Folge auf Siegkurs.  

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Bald sind Sommerferien - und das in Corona-Zeiten!!! Fahrt ihr weg? Bleibt ihr daheim?

164 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger