Larry Gordon kam in Würzburg auf zwei Punkte und ärgerte sich wie der Rest der Teams über die Niederlage in Würzburg. Foto Scheschonka

Larry Gordon kam in Würzburg auf zwei Punkte und ärgerte sich wie der Rest der Teams über die Niederlage in Würzburg. Foto Scheschonka

Foto:

Eisbären Bremerhaven

Eisbären Bremerhaven: Bittere Niederlage in Würzburg

Von Matthias Berlinke
16. November 2015 // 16:55

Den Eisbären Bremerhaven klebt in der Basketball-Bundesliga (BBL) das Pech an den Händen. Nach einer über weite Strecken überzeugenden Vorstellung kassierten die Norddeutschen heute (Sonnabend, 14. November 2015) bei den s.Oliver Baskets Würzburg eine bittere 79:81-Niederlage. Zur Halbzeit hatten die Eisbären noch deutlich mit 46:34 geführt.

Eisbären mit zu vielen Ballverlusten in der Schlussphase

Die Premiere für den neuen Eisbären-Trainer Chris Harris lief im ersten Durchgang nach Plan. Das Bremerhavener Team trat als Einheit auf, verteidigte geschickt und punktete am gegnerischen Brett zuverlässig. Nach der Entlassung von Coach Muli Katzurin schien tatsächlich ein Ruck durch die Truppe gegangen zu sein. Doch in der Schlussphase brachen die Siegeshoffnungen der Bremerhavener wie ein instabiles Kartenhaus zusammen. Aufgrund von etlichen Ballverlusten und schlechten Entscheidungen in der Offensive gaben die Eisbären ihren Vorsprung  noch aus den Händen. Drei Sekunden vor dem Ende erzielte Würzburgs Brendan Lane die entscheidenden Punkte für die von Doug Spradley trainierten Mainfranken. Punkte für die Eisbären Bremerhaven:  Larry Gordon 2, Jerrry Smith 16, Brandyn Curry 7, Kyle Fogg 11, Tony Bishop 12, Jannik Freese 16, Waverly Austin 4, Tyrus Thomas 5,  Fabian Bleck 6.  

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

6832 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram