Eisbären-Neuzugang Jan Niklas Wimberg hält sein neues Team für zu stark, um nur um den Klassenerhalt zu spielen.

Eisbären-Neuzugang Jan Niklas Wimberg hält sein neues Team für zu stark, um nur um den Klassenerhalt zu spielen.

Foto: Hartmann

Eisbären Bremerhaven

Wimberg will bei den Eisbären den Durchbruch schaffen

Von Dietmar Rose
10. Oktober 2018 // 21:00

Als Nordlicht fühlt sich Jan Niklas Wimberg bei den Eisbären Bremerhaven wohl. Der gebürtige Oldenburger spielt seit dieser Saison beim Basketball-Bundesligisten. Und der 22-Jährige hat hohe Ziele.

Profi-Debüt schon mit 18 gegeben

Wimberg ist trotz seiner Jugend kein unbeschriebenes Blatt. In seiner Vita stehen über 70 Erstliga-Einsätze. Sein Debüt als Profi gab der Power Forward bereits mit 18 Jahren. Damals noch bei den EWE Baskets Oldenburg.

Wechsel nach Erfurt bringt größere Rolle

Doch den Durchbruch schaffte Wimberg bei seinem Heimatclub nicht. Darum zog er weiter zu den Rockets Erfurt. Beim Erstliga-Aufsteiger bekam er endlich die erhoffte größere Rolle. Sportlich lief aber auch in Erfurt nicht alles rund. Am Ende der vergangenen Saison stiegen die Rockets ab.

Wimberg sieht Eisbären nicht im Abstiegskampf

In Bremerhaven will Wimberg nichts mehr mit Abstiegskampf zu tun haben. Das aktuelle Eisbären-Team sei auch zu stark dafür. Unter Coach Arne Woltmann will sich der Oldenburger weiterentwickeln. Wimberg will nicht mehr als Talent wahrgenommen werden, sondern als etablierter Profi.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

9060 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram